forum

Neuer Beitrag

 Ja, bitte leitet den Beitrag an den Media-Markt weiter zur Stellungnahme.

Bitte beachten Sie: Um eine Antwort vom Media-Markt zu erhalten, müssen Sie eine E-Mail-Adresse angeben. Diese geben wir an den Händler weiter. Verwenden Sie bitte eine "Wegwerf-Adresse", falls Sie einen Missbrauch fürchten. Ob Ihnen die MediaSaturn-Holding überhaupt antwortet, entscheidet jedoch allein das Unternehmen.

Hinweis: Auch im Forum von ichbindochbloed.de gelten ein paar Spiel­regeln. Dieses Forum bietet keinen Platz für Beschimpf­ungen und Belei­digungen - auch wenn manchmal die Emotionen hochkochen. Bitte verzichten Sie daher auf straf­relevante Äußerungen und auch auf Fäkal­sprache. Es schadet Ihrem und unserem Anliegen.

Sie können in diesem Forum völlig anonym von Ihren Erfahr­ungen berichten. Bitte bleiben Sie in Ihren Schilder­ungen bei den Tat­sachen. Sollten uns Fakten bekannt werden, die am Wahrheits­gehalt Ihrer Dar­stellung ein­deutig zweifeln lassen, werden wir Ihren Beitrag ohne vor­herige Ankün­digung entfernen. Wir behalten uns das Recht vor, Beiträge sinnerhaltend zu kürzen oder um fehlende Angaben zu ergänzen - ähnlich Leserbriefen in der Zeitung.

Jüngste Beschwerden

Emma
21.07.2017

Nie wieder Media-Markt/nie wieder Lenovo

Habe mir vor 4 Wochen ein Lenovo-Smartphone n Schweinfurt (Stadtgalerie) gekauft. Abends geladen, ausgeschaltet, mittags eingeschaltet -Akku leer (ohne irgendeine Nutzung). Mit dem Handy zum Media-Markt. Ich solle das Handy mal länger laden (100% sind doch 100 %?). Nächster Tag wieder das selbe Spiel. SMS kamen 1 Tag später - 2 Termine verpasst. Da ich eine Prepaid-Karte habe zu Hause ins WLAN - daraufhin wurde ich aus dem Festnetz geschmissen (habe Entertain von der Telekom). Nochmal meine Schwester angerufen - wieder das selbe Spiel. Kurz - ich war 4 Tage in meiner Mittagspause im Media-Markt, bin immer von einem zum nächsten Mitarbeiter verwiesen worden. Bis das Handy dann eingeschickt wurde - Lenovo hat einen Umtausch ausgeschlossen. Ein Ersatzhandy - egal welches - wurde mir verweigert. Ich wollte den Geschäftsführer sprechen, der war dann um 13.00 Uhr in Mittagspause und um 15.30 Uhr auch noch. Um 16.00 Uhr bin ich noch mal hin, da ist dann auf einmal ein Ersatzhandy gerade eben abgegeben worden. Haha. Ich würde eine E-Mail erhalten, wenn das Handy repariert ist so nach 2-3 Wochen. Nach 4 Wochen hatte ich immer noch keine E-Mail. Auf Nachfrage stelle sich heraus, dass das Handy da wäre, es wäre ein Brief rausgegangen, den ich nie erhalten habe. Ich habe dann nachgefragt, ob ich das Handy wieder eingerichtet bekomme, habe schließlich dafür 19 Euro bezahlt. Da wurde die Mitarbeiterin patzig, ich solle doch "drüben mal fragen, keine Ahnung". Ich sagte ihr, dass ich die 19 Euro nicht noch mal zahle, na da wurde sie erst richtig grantig. Auf meine Bitte doch etwas freundlicher zu sein, hat sie mich stehen lassen wie eine lästige Fliege ("schönes Wochenende jetzt"). Der einzig nette Mitarbeiter war ein älterer Herr (also älter für den Media-Markt, weil dort ja fast kein Mitarbeiter über 25 ist), der mir dann mein Handy eingerichtet hat, nachdem er bei der "netten Dame" meine SIM-Karte geholt hat. Die hatte sie nämlich nicht aus dem Austausch-Handy raus, obwohl sie das auf Nachfrage sagte und ich wollte auf keinen Fall noch mal bei der "netten Kollegin" nachfragen. Ich habe meinen Kauf beim Media-Markt 1000 Mal bereut - absolut kein Service. Die können nur verkaufen. Nie mehr Media-Markt.

Ich vertrete den Media-Markt und möchte auf diesen Beitrag antworten.

Steven Kowalski
20.07.2017

Anzeige wegen Hausfriedensbruch

An mehren Tagen über einen Zeitraum von ca. einem halben Jahr immer wieder mal 3 Amazon Fire TV Sticks im Mediamarkt gekauft. Irgendwann griff die Kassiererin zum Telefon als ich mal an einem Tag mit 4 Stück an der Kasse stand.

Es kam der sogenannte Filialleiter und mit ihm ein Detektiv, man sagte mir es gibt hier für mich keine Fire TV Sticks mehr, ich sei ein Wiederverkäufer und man möchte mit mir als Kunden keine Geschäfte mehr machen. Sollte ich den laden noch mal wegen der Fire TV Sticks betreten wollen so drohte man mir würde ich ein Hausverbot bekommen. Bin dann Monate später wieder mal dort einkaufen gewesen und habe es tatsächlich geschafft 2 Stück zu kaufen, der Detektiv war nicht schnell genug mit seinem Kollegen und die Kassiererin kannte mich noch nicht. Nun ca. 14 Tage später wollte ich wieder mal ein paar Sticks kaufen, es waren aber keine da, OK, dann geh ich eben wieder. Falsch gedacht, jetzt wird es spannend. Man hat mich nicht aus dem Laden gelassen bzw. mich am verlassen des selbigen gehindert. Begründung: beim letzten mal waren Sie nicht schnell genug und man hatte ja sowieso schon ein mündliches Hausverbot ausgesprochen............was natürlich nicht stimmt, da es ja nur angedroht wurde. Also was ist jetzt weiter passiert?? Ganz einfach, ich habe mich des Hausfriedensbruches Strafbar gemacht und es wurde die Polizei hinzugezogen. Desweiteren habe ich jetzt unbegrenzt in Berlin und Brandenburg in allen Mediamärkten Hausverbot. Toll das ganze, ich habe nicht randaliert, nicht in die Ecken gepinkelt und auch nichts gestohlen.....ach so und ich habe auch keinen beleidigt. Wollte nur etwas kaufen mehr nicht. Das ganze geht nun so wurde es mir gesagt zur Staatsanwaltschaft. Äh ja richtig gehört, ist alles kein Witz. Man muss schon bei diesem Kasperle Theater bei gewesen sein, es klingt mehr als abenteuerlich und ich würde es selbst nicht glauben wenn ich es am 17.07. 2017 in Berlin in der Schloßstrasse nicht selbst erlebt hätte. Bin jetzt mit jemandem in Kontakt getreten der bei der Zeitung arbeitet und werde mich noch weiter schlau machen welche Medien Präsens man noch einschalten kann um diesem Verein Manieren beizubringen. Man ist eindeutig zu weit gegangen und es wurden seitens der Marktleitung und des Hausdetektiven eindeutig Gesetze gebrochen. Hier wurde nach eigenen Regeln gespielt nach Wild West Manier.

Ich vertrete den Media-Markt und möchte auf diesen Beitrag antworten.

steini
13.07.2017

Gutscheine bereits entwertet ausgegeben

Ich habe beim Media-Markt in Hallstadt zwei Gutscheine bekommen (1x150€+1x50€). Als ich diese Gutscheine einlösen wollte, waren diese bereits entwertet. Es wurde damit ein Iphone7 gekauft und an eine Person nach Backnang (die ich nicht kenne und - wie sich nach polizeilicher Ermittlung ergeben hat - nicht existiert) gesendet.

Der Media-Markt hat darauf bestanden, dass ich dies zur Anzeige bringe. Dieser Bitte bin ich nachgekommen. Das Ergebnis nach monatelangem Warten war, dass es diese Person, an die der Media-Markt das Gerät geliefert hat, nicht gibt.

Media-Markt hat mir also wertlose Gutscheine ausgehändigt. Er möchte keinen Ersatz dafür leisten, da er weiterhin felsenfest behauptet, ich würde ihn betrügen wollen.

Das ist eine Frechheit und alleine schon eine Anzeige wert. Aber sachlich ist das Problem für mich klar und auch für die Polizei, die mir empfohlen hat, nochmal direkt mit dem zuständigen Mitarbeiter vom Media-Markt in Hallstadt zu sprechen. Dieser lehnt weiterhin eine Kulanzentschädigung ab, obwohl er nun behördlichen den Nachweis hat, dass er ein Iphone7 an eine nicht existierende Person geliefert hat.

Nachdem ich jetzt stundenlang bei der Polizei verhört wurde und die Sache mich wirklich sehr viel Zeit und Geld gekostet hat, kann ich das neben dem finanziellen Schaden von 200€ nicht so hinnehmen.

Ist der Laden wirklich so arm, dass Sie nicht einmal eine Regelung für solche Fälle finden und auf der anderen Seite bei neuen Fernseher mit 500€ Gutscheine gratis zum Fernseherkauf werben?

Ich bitte um eine Stellungnahme von oberster Media-Markt-Ebene und denke, es wäre wieder einmal Anlass genug, über Geschäftspraktiken von Media-Markt bei SternTV oder PlusMinus zu berichten.

Ich vertrete den Media-Markt und möchte auf diesen Beitrag antworten.

Jonsche
13.07.2017

War "Neuer" Fernseher war bereits gebraucht?

Im Februar habe ich beim Media-Markt einen Fernseher gekauft, der bereits im Mai einen Paneelbruch erlitten hat. Äußerlich sind kein Schaden oder Kratzer am Fernsehgerät zu sehen. Mein Versuch, das Gerät umzutauschen, scheiterte jedoch. Weder Philips als Hersteller noch der Media-Markt ersetzen uns den Fernseher. Selbst wenn wir diese Versicherung dabei hätten, wäre es nicht möglich, diesen Fernseher ersetzt oder Geld zurück zu bekommen. Was für eine Garantie! Hatten 3 Monate einen Fernseher und haben dafür 630 Euro zum Fenster rausgeworfen.

Ich vertrete den Media-Markt und möchte auf diesen Beitrag antworten.

Anmerkung der Redaktion

Regelmäßig berichten Kunden des Media-Markts in diesem Forum davon, dass defekte Geräte von dem Unternehmen nicht getauscht werden.

Es empfiehlt sich, sich zunächst über die eigenen Rechte klar zu werden: Falls ein Gerät in den ersten 6 Monaten kaputtgeht, obwohl der Käufer pfleglich mit ihm umgegangen ist, ist der Händler (nicht der Hersteller!) zur Repartur oder zum Ersatz des Geräts gesetzlich verpflichtet. Dieses wird als "Sachmängelhaftung" bzw. "gesetzliche Gewährleistung" bezeichnet.

Diese Haftung ist für Händler teuer. Gerne verweist der Media-Markt daher auf die "Hersteller-Garantie". Der Kunde möge sich an den Hersteller wenden. Tatsächlich hat die Hersteller-Garantie mit dem defekten Gerät nichts zu tun. Der Kaufvertrag, aus dem sich die Rechte ableiten, besteht zwischen Händler und dem Käufer, nicht aber zwischen dem Hersteller und dem Käufer.

Bei Produkten besteht in den ersten sechs Monaten ab Kaufdatum der Anspruch auf ein mängelfreies Produkt, soweit dieses in normalem Umfang genutzt wurde und der Schaden nicht durch Unachtsamkeit (z.B. Sturz auf den Boden) oder Mutwilligkeit ausgelöst worden ist.

Der Händler ist zur umgehenden Reparatur oder dem Ersatz des defekten Geräts verpflichtet. Kommt er dem nicht nach, macht er sich schadenersatzpflichtig, möglicherweise auch strafbar.

Die Hersteller-Garantie ist hingegen eine freiwillige Leistung des Herstellers, auf die kein Anspruch besteht. Wichtig: Die Garantie ersetzt nicht die Sachmängelhaftung.

Weitere Hinweise finden sie hier: http://www.vzbv.de/cps/rde/xbcr/vzbv/gewaehrleistung-faq-vzbv-2012.pdf

Gaebsta
12.07.2017

Da fehlen einem die Worte

Am 07.07.2017 ein IPad Pro 10,5 gekauft, da meine Frau sich dies zum Geburtstag gewünscht hatte. Schön und gut, zuhause angekommen natürlich schön verpackt. Am Nachmittag kam die Frau und hat es ausgepackt. Habe es für Sie natürlich eingerichtet, dann die Überraschung. Das Gerät hatte eine Schramme, natürlich gleich beim Mediamarkt Köln am Dom angerufen. Habe den Fall geschildert und es hieß nur kein Problem kommen Sie morgen vorbei dann schauen wir weiter. Am daraufliegenden Tag natürlich wieder 120 km gefahren, zum Verkäufer gegangen der mir das Gerät aus dem Lager geholt hatte ihm alles geschildert. Alles kein Problem, würde ein anderes aus dem Lager holen. Sollte aber bitte zum Service nochmal hin, dies getan der wollte das Gerät sofort einsenden. Da dachte ich mir, hallo geht es noch gestern gekauft und dann sowas. Der verwies mich dann wieder runter zum stellvertretenden Filialleiter, diesem auch geschildert das dieses Gerät einen Produktionsfehler aufweise. Zwar ist das jetzt keine große Schramme, dennoch kann man für 729€ erwarten das es von jeglichen Mängeln ist. Dieser antwortete mir nur frech, das ist ja minimal. Da fällt man von den Latschen, da brauch ich mir auch kein neugerät anschaffen. Dieser wurde auch nicht einsichtig und verwies auch darauf das man es einschicken müsste. Da kam nur ein Vorschlag zum Apple Store zu gehen und da mal nach fragen wie die mit vorgehen würden. Dies natürlich gemacht, die waren sehr nett. Konnten leider nix machen, sie hätten es sofort ausgetauscht. Da ich aber bei Mediamarkt gekauft habe, sind die dafür zuständig. Verärgert also wieder zurück und gleich das Gespräch beim stellvertretenden Filialleiter gesucht. Dieser war nicht einsichtig und verwies dann wieder auf eine Reperatur. Das hat mich eine halbe Stunde gekostet, dann noch der Weg zum Apple Store. Da ist man wirklich enttäuscht, das einen nicht entgegen gekommen wird. Da man erstes nicht durch die verschweißte Verpackung durchsehen kann und das man nicht mal kulant genug ist dies unverzüglich auszutauschen. Für mich bedeutet das nur eins, ich werde da niemals mehr einkaufen. Erstes wird mit einem nicht freundlich umgegangen und man wird nur hin und her gescheucht. Das sollte jedem Kunde erspart werden.

Ich vertrete den Media-Markt und möchte auf diesen Beitrag antworten.

Kalle
02.07.2017

ich bin tatsächlich nicht blöd

Am 01.07.2017 habe ich den Mediamarkt in Saarbrücken aufgesucht, um einen Fernseher zu kaufen. Ich habe mir zunächst das Gerät Samsung UE43KU6079UXZG im Internet ausgesucht und gewusst, dass es im Mediamarkt 559 Euro und bei Conrad 499 Euro kostet.

Zugegebenermaßen hätte ich es bei Conrad bestellen müssen (was ich zunächst nicht wollte), was aber kein Problem ist, weil es in Saarbrücken auch eine Conradfiliale (ohne TV-Abteilung) gibt.

Natürlich habe ich im Mediamarkt gefragt, ob ich das TV für den Preis wie bei Conrad bekomme. Ich wurde aber sehr schnell und zumindest gefühlt relativ unfreundlich darauf hingewiesen (abgefertigt), dass man nur den Online - Preis von der Mediamarkt - Homepage machen könne (559 Euro wie im Markt).

Tja das war mir früher schon aufgefallen, dass Mediamarkt Online teilweise bessere Preise macht, als im Laden, die man dann auch tatsächlich bekommt, wenn man danach fragt. Ältere Leute, die sich mit dem Internet nicht so auskennen, werden im Laden "für blöd bedient und abgezockt".

Der Slogan "ich bin doch nicht blöd" bezieht sich wohl nicht auf den Kunden, sondern auf den Mediamarkt: "ich bin doch nicht blöd, dass ich dir die Sachen billiger verkaufe, als ich muss"

Im Nachhinein denke ich, dass Mediamarkt die letzten Jahre seine Kunden doch ganz schön beleidigt hat.

Übrigens habe ich mir im Laden über das TV keine Beratung abgeholt, sondern nur nach dem Preis gefragt; es wird ja immer die Beratung in den Vordergrund gestellt.

Fazit: ich habe das TV bei Conrad bestellt und bekomme so noch einige Payback Punkte. Ich muss das Gerät nicht nach Hause tragen, sondern es kommt mit der Post. Und ich werde bei Mediamarkt nur noch einkaufen, wenn mir keine Alternative bleibt.

Ihr seid ganz schön bl...

Ich vertrete den Media-Markt und möchte auf diesen Beitrag antworten.

Jeanette Müller
29.06.2017

Nie wieder ein Handy zur Displayreparatur

Mein Iphone 5s hatte ein kaputtes Display, das Handy war aber noch voll funktionsfähig, was auch durch Techniker bei Media Markt in Landau dokumentiert wurde. Nach zwei Stunden wollte ich das Handy abholen - jetzt ging das Handy nicht mehr, außerdem war wohl der Rahmen verzogen, so dass jedes neue Display beim Einsetzten zersplitterte. Man wollte dies lösen. Nach einer Woche ohne Info kam ich wieder in den Markt - das Handy war immer noch nicht repariert, man wollte sich gerne erst einmal selber am Richten des Rahmens versuchen, bevor man es einschickt. Eine weitere Woche später, nach der telefonischen Zusage, dass das Display jetzt eingesetzt sei, kam ich wieder in den Markt. Jetzt war das Display drin, aber das Handy fuhr nicht mehr hoch, angeblich ein Problem mit Itunes. Wieder eine Woche später ohne Info, ich in den Markt, wieder war nix passiert, man versprach aber, das Handy nun nach Erfurt einzuschicken. Ich wurde immer auf eine Woche später vertröstet, aber nicht angerufen, wie ich es gewünscht hatte. Also ich wieder in den Markt. Das Handy war immer noch da, weil es eine Woche gebraucht hatte, um die Bewilligung für das Schicken nach Erfurt zu bekommen. Inzwischen waren vier Wochen rum. Nach weiteren zwei Wochen und meinem Anruf hieß es , das Handy sei nun repariert und zurück. Ich in den Markt. Dort stellte sich dann heraus, dass das Handy zwar zurück gekommen aber nicht zu reparieren gewesen war. Und jetzt? Der Vorgesetzte wird sich bei mir melden, um zu besprechen, was jetzt passiert. Darauf warte ich jetzt seit vier Wochen. Ich habe nun beim Kundendienst direkt angerufen, der sich darum kümmern will, aber ich habe wenig Hoffnung, jemals eine Entschädigung für mein Iphone zu erhalten. Ich musste mir nun ein Neues kaufen. Am 18.04. hat das Drama angefangen, jetzt ist es Ende Juni... Rep.Nr: 1100398251

Ich vertrete den Media-Markt und möchte auf diesen Beitrag antworten.

Olli
22.06.2017

Powerservice TV Lieferpaket

Am 17.06.17 habe ich einen neuen Fernseher gekauft im Mediamarkt Itzehoe. Samsung UE 55 MU6179 UXZG.

796 Euro. Gans zu dem Zeitpunkt im Internet zwar etwas günstiger, aber im Markt bot man mir das Lieferpaket für 6 Euro an.

Ich hatte Bilder meines alten 42 Zoll Fernsehers hängend in der Vogels Halterung dabei und wollte auf jeden Fall einen Fernseher kaufen, der genau darin wieder hängen kann. Die Bilder auf meinem Handy nahm ich mit in den Markt und sprach mit einer netten Verkäuferin. Sie sagte er müsste da ziemlich sicher passen und bestätigte mir auf Rückfrage, dass ich ihn sonst auch umtauschen könnte. Sie fragte mich zudem, ob mein Altgerät auch gleich mit entsorgt werden solle? Ich fragte nach, welche Kosten auf mich zukommen würden. Sie sagte, dass sei alles im 6 Euro Liefrpaket drin, da die Fernseher im Moment nicht besonders beworben wurden. Die "Zoll Aktion" sei vorbei und nun wäre die günstige Lieferung und Montage das Paket. Ich war zwar mit meinem Bus vor Ort, aber für 6 Euro in vier Tagen geliefert und montiert nahm ich das Angebot an.

Lieferzeit war für den 21.06.17 dann 15 bis 21 Uhr. Um 19.20 Uhr kamen dann zwei Männer einer externen Spedition und guckten erstaunt, dass mein Fernseher in einer Halterung hing. Ihnen war es nicht weitergegeben worden. Sie forderten mich auf im Mediamarkt anzurufen und dieses zu klären. Es war 19.25 Uhr und der Mediamarkt Itzehoe hatte bereits geschlossen. Auch ihren Chef erreichten sie nicht. Sie sagten, ein Service mit Aufhängen des Neugerätes koste bei Ihnen 99 Euro und dass müsste ich zahlen. Ich sagte, dann können sie nun das Gerät wieder mitnehmen, da man mir die Montage inklusive verkauft hatte. Ich sagte, ansonsten müssten Sie sich die Differenz vom Mediamarkt holen. Sie überlegten und sagten dann ich solle 39 Euro bezahlen, als Differenz, sie würden es mir quittieren und dann könne ich damit in den Mediamarkt gehen und es mir eventuell erstatten lassen. Für mich war es dann als Notlösung OK, da ich dachte es dort sicher regeln zu können.

Am 22.06.17 fuhr ich dann wieder in den Markt und ging auf den Abteilungsleiter, bzw. Marktleiter zu. Ich schilderte ihm kurz mein Anliegen und mein Unverständnis. Er sagte, dass die Aktion ohne Montage wäre und fragte nach dem Namen der Verkäuferin. Da sie nicht im Hause wäre und Samstags vor Ort wäre solle ich dann wiederkommen. Ich sagte es gehe nicht, da ich dann zur Fortbildung wäre. Ich sollte dann nächsten Samstag kommen. Ich sagte, ich könnte auch dann nicht kommen und möchte auch nicht nochmal kommen. Anmerkung: meine Anfahrtskosten liegen dann schon so hoch wie er 39 Euro Streitwert. Ich schlug vor meine Unterlagen vor Ort u lassen, damit er es mit seiner Mitarbeiterin klären könne und dann könne er mir das Geld auf mein Kundenkonto gutschreiben. Er sagte, dass er das nicht machen würde. Dann verließ ich den Mediamarkt. Ich hatte in den vergangen Monaten für einige Tausend Euro dort eingekauft, aber dieses war sicher das letzte Mal in diesem Markt. Unverständlich Kunden für 39 Euro zu vertreiben. Selbst wenn die Mitarbeiterin offensichtlich einen persönlichen Beratungsfehler gemacht hat, sollte man das nicht auf den Kunden abladen. Die Mitarbeiterin war vielleicht fachlich nicht auf der Höhe, aber die eigentliche Enttäuschung war der Abteilungsleiter/Marktleiter.

Ich vertrete den Media-Markt und möchte auf diesen Beitrag antworten.

Marcus Alex
12.06.2017

Garantieverweiverung KVA Lenovo Miix 510

Ende März habe ich ein Lenovo Pad im Wert von 655€ bei Media Markt Braunschweig erworben. Dies wurde mir sehr von ihrem Verkäufer empfohlen.

Nach nur zwei Monaten Gebrauch kam der Schreck, es ging am Morgen nicht mehr an.

Es fing an zu starten, Logo erschien und wieder aus. Dies wiederholte sich ständig.

Ich dachte das gibt's doch nicht und wandte mich natürlich an den Service vor Ort.

Dieser nahm sich der Sache an mit den Worten, kein Problem ist ja noch fast neu und ein Garantiefall.

Nun nach 2,5 Wochen Wartezeit bekam ich einen Brief, dass der Hersteller einen Feuchtigkeitsschaden festgestellt hat und dies kein Garantiefall ist..... Deshalb KVA 352,17€ Reparatur bezahlen oder 50€ für die Rücksendung oder 50€ für die Entsorgung des Gerätes.

Ich muss sagen, dass ich fast vom Glauben abgefallen bin. Ich habe das Gerät ganz normal zu Hause in Wohnung benutzt und das ist kein Feuchtbiotop!

Nun soll ich einen Feuchtigkeitsschaden verursacht haben? Unfassbar. Der Service kann mich besuchen und sich von den normalen Umständen in meinem Haus überzeugen.

Nun war ich gestern gleich noch mal beim Service in Braunschweig und dort wurde mir gesagt, ja da kann man nichts machen, ist vom Hersteller so festgestellt. Ist ihr Problem, steht ja alles dort im Brief. Eine nochmalige Nachfrage beim Hersteller, das war alles was mir angeboten wurde aber mit den Worten: "da wird sich wohl nicht viel ändern."

Fassungslosigkeit und absolute Verärgerung bei mir, so was hab ich noch nie erlebt.

Gewährleistung, Garantie ?

Eine erneute Nachfrage durch den Service bei Lenovo Reparaturwerkstatt, welche das auch sein mag, ergab die Übersendung von Bildern. Dort sieht man verschiedene Ausschnitte mit was verbrannten. Ist das auch mein Pad? Wahrscheinlich ....

Bei Fragen melden Sie sich bitte.

Ich versichere, dass ich das Gerät nicht irgendwelchen Umständen ausgesetzt habe, die einen Feuchtigkeitsschaden hervorgerufen haben könnte. Es gibt ja evtl auch Lüfterprobleme oder andere Ursachen, aber wohl nicht für Media Markt.

Bis jetzt wieder keine Antwort.

Ich denke, das wäre ja ein Fall für die Presse oder den Rechtsanwalt um meinen

Gewährleistungsansprüchen bzw. Garantieansprüchen nachzukommen.

Toller Media Markt Braunschweig. 2 Monate für 655€ und nun reparieren für 352,17€ oder noch mehr, falls etwas mehr bei der Reparatur anfällt.

Nein Danke! Dann lieber Rechtsschutz!

Ich vertrete den Media-Markt und möchte auf diesen Beitrag antworten.

AJ
10.06.2017

Service des Kundendienst:"Die Nummer vom Herstell lautet..."

Ich habe mir einen Side-by-Side Kühlschrank gekauft. Die Media Markt online Seite bot mir ein gutes Angebot und ich schlug zu. Es lief gerade die "Alt gegen Neu" Aktion vom Media Markt online und man versprach einen Gutschein gestaffelt nach Kaufpreis (den habe ich schon mal nie gesehen).

Der Kühlschrank wurde geliefert mit Lieferkosten, die nicht ohne waren. Das Anschließen bzw. bis zum Einsatzort bringen wurde mit einem Aufschlag berechnet.

Leider war die Freude nicht lange. Der Kühlschrank war nach vier Wochen defekt. Die TK Ware schmolz dahin.

Beim Anruf bei Media Markt Online wurde mir die Hotline vom Hersteller gegeben. Das war die gesamte Kundendienstleistung vom Media Markt online.

Nach zweimaligen Reparaturversuch wurde das Gerät vom Hersteller getauscht. Kein Ersatzgerät während des ganzen Prozesses der Abwicklung (über drei Wochen :-( und das ganze im Mai / Außentemperaturen nicht beim Gefrierpunkt). Aussage vom letzten Techniker "Das Geräte wurde sehr wahrscheinlich schon defekt geliefert".

Die Kosten für die Lebensmittel wollte ich von meinen Vertragspartner "Media Markt Online" erstattet bekommen. Wieder nur der Hinweis zum Hersteller! Der Hersteller macht da aber eine so komplexe Sache von, dass ich mir das ganze schenke.

Fazit: Der Preis war nicht super billig, der Gutschein wurde nie ausgehändigt, Aufwand im Gewährleistungsfall bleibt allein beim Kunden hängen. Unglaublich! Ich bin dann wohl doch "blöd" gewesen.

Ich vertrete den Media-Markt und möchte auf diesen Beitrag antworten.

Julia
30.05.2017

Media Markt Hückelhoven jetzt mit Zwangsablauf

Bei meinem letzten Besuch im Media Markt Hückelhoven mußte ich feststellen, das die schon Wochenlang dauernden Umbauarbeiten, bei der die Kassenzone versetzt wurde einige Verschlechterungen bringt. Leider ist nach wie vor nur eine Kasse für Umtausch, Reklamation,und

Abholung von bestellter Ware zuständig. so dass auch weiterhin die Warteschlange dort bis zum Eingang reicht.

Dafür sind jetzt die normalen Kassen durch eine sich lang windende Schlange von Verkaufsschütten abgetrennt. Wenn man die Kasse sieht muß man aber dem mindestens 30 m langen Zwangsablauf folgen um dann an eine leere Kasse zu gelangen. Als ich mich dort beschwerte

hieß es wir haben da vorne einen Automat wo sie ihre Meinung sagen können. Nun ist dieser Automat aber seit vielen Wochen gar nicht am Strom angeschlossen. Also interessiert Media Markt offensichtlich die Kundenmeinung gar nicht.Der Filialleiter ist auch nie zu finden.

Das war sicher mein letzter Besuch hier, ich werde auch nichts online Bestellen und hier abholen. So lange kann eine ältere Person gar nicht stehen, wie hier die Wartezeit beim abholen ist. Aber zum Glück gibt es in der Umgebung genügend andere Elektronikmärkte.

Ich vertrete den Media-Markt und möchte auf diesen Beitrag antworten.

Flemeth
27.05.2017

Nie wieder Media Markt, Weiden in der Oberpfalz

Mittlerweile liegt der Vorfall mit der PS4 in unserer Media-Markt-Filiale in Weiden (ich habe darüber berichtet unter dem Headliner: „Sowas habe ich als Kunde noch nie erlebt“) zwar fünf Wochen zurück, aber wenn ich daran denke, brodelt es immer noch stark in mir. Mir ist bewusst, dass ich gegen das freche und unverschämte Verhalten der Verkäufer nichts machen kann, aber meinem Ärger darüber Luft machen kann ich, und deswegen verfasse ich noch einmal einen Beitrag. Die Konsequenz, die ich aus diesem Vorfall gezogen habe, war, dass ich mir geschworen habe: Nie wieder Media Markt, Weiden in der Oberpfalz. Und dieser Beitrag soll quasi eine kleine Abrechnung mit der Filiale sein. Ich weiß, dass es bei einem Riesen wie Media Markt auf einen Kunden mehr oder weniger nicht ankommt (so haben sich die Verkäufer damals auch verhalten), aber die Summe, die ich seit diesem Vorfall nun bei der Firma Conrad in Wernberg (wo ich übrigens sehr zufrieden mit Service und Beratung bin; der bei Media Markt, Weiden, oft sehr dürftig war), gelassen habe, kann sich mittlerweile sehen lassen. Hier kommt eine kleine Aufstellung: einen Laptop für 899 Euro, eine HD-Karte für 65 Euro, einen Fön für 25 Euro, ein Telefon für 80 Euro, einen Staubsauger für 260 Euro, ein PS4-Spiel für 60 Euro, einen Bluray-Film für 15 Euro, einen Fenstersauger für 55 Euro, und viele andere kleine Teile. Diese Aufzählung macht mir richtig Freude und da gebe ich mich auch sehr unbescheiden (ich kaufe dort wirklich sehr gerne ein und ich bin bis jetzt dort nur auf sehr freundliche Verkäufer – auch bei Reklamation und Umtausch – gestoßen :-) ), weil, lieber Media Markt, das hätte ich ansonsten alles zu euch getragen, aber durch das unverschämte Verhalten ihrer beiden Verkäufer habe ich zum Umdenken angefangen, und es ist mir eine Genugtuung, da ich denke, dass ich so wenigstens schon ein halbes Monatsgehalt für einen ihrer frechen und vorwitzigen Verkäufer woanders gelassen habe, aber das scheint ja damals wie heute keine Rolle gespielt zu haben, dass ich wirklich ein sehr, sehr guter Kunde gewesen bin. Wünscht man sich als Elektro-Markt nicht solche Kunden, wo der Geldbeutel etwas lockerer sitzt? Ihr verkauft Elektro-Geräte und keine Brötchen!!! Das Verhalten der Verkäufer werde ich wahrscheinlich sowieso nie verstehen können, weil ich selbst war auch jahrzehntelang im Verkauf tätig, aber wenn ich mich auch im Recht gefühlt habe, hätte ich mich nie getraut, so mit meiner Kundschaft zu reden. Schon zu glauben, dass eine 46 Jahre alte, erwachsene Frau wegen sowas schwindelt und lügt ist unverschämt. Da sage ich nur eins: PFUI! Als Kunde will man respektvoll behandelt werden, egal was ist. Ich denke, mittlerweile wird auch eine Überprüfung der PS4 erfolgt sein und es wird sich herausgestellt haben, dass ich nichts aufgewickelt und benutzt habe, aber davon hört man im Nachhinein natürlich nichts mehr.

Ich vertrete den Media-Markt und möchte auf diesen Beitrag antworten.

Helin.K
20.05.2017

"Repearatur"

Ich habe mein Laptop am 04.06.16 gekauft. Es handelt sich um ein Hp 15-AC 136NG mit 8GB und 2TB. Ein zwei Monate nach dem ich es besaß, hatte es Probleme mit dem Sound, welches wieder nach einer Weile einigermaßen in Ordnung war. Ungefähr Ende Dezember / Anfang Januar hat mein Laptop angefangen ein lautes Geräusch von sich zu geben, somit konnte ich mein Laptop nicht in der Uni benutzuen. Jedoch hatte ich meine Prüfungsphase und war auf mein Laptop angewiesen. Abgegeben wurde es deswegen erst am 24.04.2017.

Mir wurde gesagt es könnte eine bis zwei Wochen dauern, ich habe mich immer wieder dort gemeldet, mindestens zweimal pro Woche, in der zweiten Woche wurde mir gesagt, da Ostern war könnte es länger dauern aber es sollte nächste Woche da sein, in der dritten Woche wurde mir gesagt, dass Probleme mit der Garantie aufgetreten sind und es deshalb sich so lange gezogen hat (ein kurzes Telefonat hätte ja dieses Problem nicht lösen können). In der 4 Woche, am 17.05.17 habe ich eine SMS bekommen, dass ich mich bei Media Markt melden soll, dort angerufen haben sie mich nach meinem Passwort gefragt, welches Ich ihnen bei der Abgabe schon gegeben hatte. Mein Passwort stand auf dem Zettel den sie mir mitgegeben haben, auf ihrem PC und es lag auch ein Zettel bei der Reparatur rum, wo meine Beschwerde mit dem Geräusch auch angegeben war. Am nächsten Tag bin ich hin um mich zu beschweren, dort wurde mir dann gesagt, dass gerade Hp ihren Service umstellt und es ungefähr nächste Woche da sein sollte. Zwei Tage nachdem ich mein Kennwort denen wieder gesagt habe, am 19.05.17 habe ich eine Nachricht bekommen, dass mein Gerät abholbereit ist. Ich habe das Gerät dort angemacht und das laute Geräusch war nach wie vor da.

Die Frau beim Service wusste nicht genau was sie machen sollte also ließ Sie mich auf den nächsten Arbeiter warten der seine Schicht in 10 min anfangen sollte. Ich habe ihm die Situation geschildert, dass ich mein Laptop brauche, dass es so lange gedauert hat und dass der größte Fehler nicht behoben wurde. Er sagte zu mir, dass es noch mal eingeschickt werden müsste, darauf hin habe ich gefragt, ob ich die Möglichkeit habe vom Kaufvertrag auszutreten, da laut § 437 Nr. 2 BGB Rücktritt vom Kaufvertrag möglich ist, wenn der Verkäufer die Möglichkeit zur Nacherfüllung hatte, hatte man, und treten Störungen bei der Nacherfüllung auf, fast 5 Wochen Reparatur und das Problem ist noch vorhanden, kann der Käufer vom Vertag zurücktreten.

Daraufhin kam nur die Antwort, dass Media Markt nur die Gewährleistung anbietet, welche 6 Monate geht und der Hersteller sich um die Garantie kümmert, dass das Gerät nochmals eingesendet werden muss um vom Kaufvertrag zurück treten zu können. Als ich ihn fragte ob ich mich bei Hp melden sollte meinte er Ja. Die Sache ist die, dass ich meinen Kaufvertrag mit Media Markt abgeschlossen habe, nicht mit Hp. Des Weiteren wurde zu mir gesagt, dass ich zum Anwalt soll. (falls es mir nicht gefällt, ich auf mein Recht bestehe) Da ich verzweifelt mein Laptop gebraucht habe, habe ich weiter mit ihm geredet, da ich mich getäuscht gefühlt habe.

Als einzige Option wurde mir eingeredet, von den 2 Arbeitern, dass es nur zurück geschickt werden kann und da am Do ein Feiertag ist, die Werkstatt wahrscheinlich am Fr auch geschlossen hat. Auch wenn ich gesagt habe, dass ich mein Laptop wieder mitnehmen will, wurde mir eingeredet, dass es besser ist, wenn ich es sofort wieder abgebe, geschlagen habe ich dies angenommen. Nach 5 Wochen ohne Laptop und einer langen Diskussion wurde mir ein Ersatz mitgegeben.

Zuhause angekommen habe ich mich an der Naseherangeführt gefühlt, mir wurde die ganze Zeit nur das gleiche mit der Gewährleistung gesagt, die Arbeiter sind Abweisend und etwas genervt mit mir umgegangen und sie hatten immer wieder ein neue Ausrede parat.

Mir wurde gesagt, dass wenn mein Gerät 6 Wochen in der Reparatur ist, ich vom Kaufvertrag zurücktreten kann, jetzt habe ich es wieder abgegeben und die frist fängt von neue an. Kurz bevor die sechs Wochen überschritten wurde. Der Laptop hat kein ein großes Problem, 5 Wochen sind um und nun folgen weitere. Ich habe mein Laptop am 19.05.17 „bekommen“ und am 19.05.17 wieder zur Reparatur geschickt.

Ich vertrete den Media-Markt und möchte auf diesen Beitrag antworten.

Meggie
12.05.2017

Betrug durch Mitarbeiterin an der Kasse

ich habe eine Gutschrift (Liefergebühr) über 29,- € erhalten und diese sollte an der Kasse ausgezahlt werden. Zuhause bemerkte meine Frau, das 10,- € im Portemonnaie fehlten. Da meine Frau einen Verlust des Geldes durch eigenes Verschulden mehrfach verneinte, rief ich im Media Markt an mit der Bitte um Klärung/ Kassensturz. Man bat mich, in den nächsten Tagen persönlich vorbeizukommen und den Kassenbeleg mitzubringen zwecks Klärung. Als ich nach dem Wochenende im MM vorsprach, wurde mir der Kassenbeleg abgenommen und eine Mitarbeiterin ging zwecks Prüfung ins Büro. lt. Aussage der MA waren alle Kassenabrechnungen ohne Beanstandungen/ niemand der Kassierer/in hatte 10,- € zu viel in der Kasse gehabt. Nach 45 ! Min. kam die MA zurück und übergab mir wortlos 10,- €....auf meine Nachfrage, ob die Videoaufzeichnung

die falsche Herausgabe (19,- statt 29,- €) bestätigt hätte, wurde dieses kleinlaut bejaht....keine Entschuldigung ect. ! Zum Schichtende führen die Kassierer/in eine Kassenübergabe durch - da wären die 10,- € im Kassenbüro aufgefallen ( so wurde mir das mitgeteilt.!! Das ist vorsätzlicher BETRUG durch Kassierer Media Markt !! Media Markt selber zeigt jeden Ladendiebstahl umgehend polizeilich an und erhebt eine Vertragsstrafe / Hausverbot...Kann ich Media Markt verklagen wegen Diebstahl ???

Ich vertrete den Media-Markt und möchte auf diesen Beitrag antworten.

Preisvergleich

Ichbindochbloed.de vergleicht regelmäßig die Preise der aktuellen Werbeangebote des Media-Markts mit den Preisen der Wettbewerber. Die Ergebnisse lesen Sie künftig an dieser Stelle.

Vor dem Kauf eines Produkts beim Media-Markt empfehlen wir, vorher die Preisvergleiche von www.guenstiger.de und www.billiger.de zu nutzen sowie die Angebote örtlicher Fachhändler zu erfragen. Händler in Ihrer Nähe finden Sie entweder in den Gelben Seiten oder über die Händler-Suche der Einkaufgemeinschaften Elektronik Partner, Euronics, und Expert (nur in Österreich: Red Zac).