mobile Menu
Neue Beschwerde

Azubi im ersten Jahr schreibt:

Ausbildung bei Media Markt

Sonstiges

Ich mache eine Ausbildung bei Media Markt seitdem hasse ich mein Leben , und das ist wirklich nicht gelogen.

Keine Freizeit, Immer Vollschichten, wenige Minuten Pause.

Man muss auch Arbeiten machen die nicht normal sind wie zB in die Mülltonnen steigen und nach etwas suchen, was andere Mitarbeiter ausversehen weggeworfen haben.

Es wird ein Druck auf die Mitarbeiter bezüglich Plusschutz und Plusgarantien ausgeübt.

Vorgesetzte Argumentieren oft Unsachlich.

Als Auszubildender bekommt man bereits die selben bzw. körperlich anstrengendere Arbeiten als Festangestellte.

An freien Tagen bekommt man sogar Arbeiten die man fürs Betrieb leisten muss.


  • facebook
  • twitter
  • xing
  • linkedin

Lul schreibt dazu:

Erzähl das mal deinem Opa.. ;)

Hmm schreibt dazu:

Sehr geehrter Herr Azubi im ersten Jahr, 


Bitte tragen Sie diese Umstände ihren Großeltern mit und Informieren uns über den Ausgang des Gespräches. Vielen Dank.

miho42 schreibt dazu:

Moin, Herr Azubi im 1. LJ,

wer zwingt Sie denn, bei MM eine Ausbildung zu machen?

Wenn es Ihnen nicht gefällt, dann lösen Sie doch den Vertrag auf.

Hunderte Firmen in Dtl. suchen in allen Branchen tausende Lehrlinge.

Man muss aber auch wollen und auch können.

Und am Letzteren hapert es dann doch meistens.

Schönen Tag noch!


Unknown schreibt dazu:

@miho42: Ja, warum sollte sich der MM an bestehende Gesetze, Tarifverträge und Ausbildungsordnungen halten? Ist doch alles nur optional, also rein freiwillig! Jeder in Deutschland darf sich aussuchen, welche Gesetze und Regeln für ihn gelten - und welche nicht. Und da darf sich der MM natürlich auch aussuchen, dass für ihn die Regeln nicht gelten. Sollen die Azubis doch die Ausbildung abbrechen und woanders hingegen.

Hmm schreibt dazu:

Welche Gesetze werden denn gebrochen bei einer Ausbildung im MM? 


Lehrjahre sind keine Herrenjahre.


Greetz.

Der Wahrheit schreibt dazu:

Wieso hält Mediamarkt sich nicht an Gesetze? Ist doch nur wieder eine pauschale nicht bestätigte Aussage von einem der mal seinen Willen nicht bekommen hat. In Deutschland gibt es genügend Stellen an die man sich wenden kann, auch wenn es keinen Betriebsrat gibt, um widerrechtliche Ausbildungsinhalte zu beanstanden. 


In dem Punkt das sich in Deutschland Personen aussuchen dürfen welches recht gilt oder nicht gebe ich Ihnen recht. Siehe Fallbeispiele: Hr. Hoeneß, Fr. Merkel.. Die Liste lässt sich endlos weiterführen.. alle Menschen sind gleich, mancher gleicher und Politiker und Prominente am gleichesten.


Greetz.

miho42 schreibt dazu:

Hallo unknown,

jetzt bin ich aber überrascht. An welcher Stelle habe ich Ihrer Meinung nach geschrieben, das MM sich nicht an geltende Gesetze zu halten braucht?

Würde mich mal interessieren, wo Sie das festmachen.

Schönen Tag noch.

Fest angestellt seit sechs Jahren schreibt dazu:

Sieh zu das du so schnell wie möglich aus dem Laden rauskommst :D

Die verheizen die Leute einfach nur.

Seit 10 Jahren dabei schreibt dazu:

Super Kommentare......  nicht.Leider sagt der Azubi die Wahrheit.

Der Umgang mit dem Personal ist seit dem Börsengang unterirdisch und ja verschiedene Geschäftsführer beugen und brechen bestehndes Recht.

Zu dem “einfach“ kündigen Kommentar kann ich nur den Kopf schütteln.Der Druck bezüglich der Zusatzdienste zb Plusschutz usw ist der Druck unerträglich geworden .

Onkel Bill schreibt dazu:

Endlich einer der den Mund aufmacht, alle Achtung. Das mit dem Verheizen kann man nur bestätigen und das man

sich bedrängen lassen muss ist auch

schon zur Normalität geworden. Alle die gegen den Auszubildende wettern sind auch nicht besser, das ist keine Menschlichkeit mehr. Das Thema ist für die Öffentlichkeit!!!!!!

miho42 schreibt dazu:

Lieber Onkel Bill,

da haben Sie etwas gründlich missverstanden oder missverstehen wollen.

Es "wettert" hier niemand gegen den Azubi. Und ja, ich kann seine Aussage sogar aus eigenem Erleben (andere Branche) nachvollziehen.

Aber wenn er sein Leben seit dem, nach eigener Darstellung "hasst", muß er doch an irgend einer Stelle mal überlegen, ob dort zu lernen und zu arbeiten noch Sinn macht und für sein seelisches Gleichgewicht zuträglich ist. Wobei die Gehälter auch nur knapp über dem Mindestlohn liegen werden.

Und spätestens dann sollte man Konsequenzen ziehen.

Er ist sicherlich noch jung und hat noch viele Jahre Arbeitsleben vor sich.

Und diese ganze Zeit in einem Job, den man hasst..? Ich weiss ja nicht, ob das so gut/schön ist.

Schönen Tag noch.

Ihr Kommentar zu diesem Beitrag

Mit Absenden dieses Beitrags erklären Sie sich mit dessen Veröffentlichung einverstanden. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.

 

Hinweis: Auch im Forum von ichbindochbloed.de gelten ein paar Spiel­regeln. Die­ses Forum bie­tet keinen Platz für Beschimp­fungen und Belei­digun­gen – auch wenn manch­mal die Emo­tio­nen hoch­kochen. Bitte ver­zich­ten Sie daher auf straf­rele­vante Äußer­ungen und auch auf Fäkal­sprache. Es scha­det Ihrem und unse­rem Anliegen.

Sie können in diesem Forum völ­lig anonym von Ihren Erfahr­ungen berich­ten. Bitte blei­ben Sie in Ihren Schilder­ungen bei den Tat­sachen. Sollten uns Fakten bekannt werden, die am Wahr­heits­gehalt Ihrer Dar­stellung ein­deutig zwei­feln lassen, werden wir Ihren Bei­trag ohne vor­herige Ankün­di­gung ent­fernen. Wir behal­ten uns zudem das Recht vor, Bei­träge sinn­erhal­tend zu kürzen oder um feh­lende Anga­ben zu ergänzen – ähn­lich Leser­briefen in der Zeitung.