mobile Menu
Neue Beschwerde

J. Berger schreibt:

Ein Angebot ist kein Angebot

Ganz massiv wurde ein Siemens-Wäschetrockner in Spots bei Radio FFH vom Media-Markt im November beworben. Also bin ich zur Filiale in Sulzbach gefahren, weil das Angebot verlockend klang. Leider wusste im MediaMarkt zunächst der von mir angesprochene Verkäufer von dem Angebot nichts. Also fragte er bei seinem Chef nach. Währenddessen war ein weiterer Kunde in der Filiale angekommen, der sich ebenfalls für den Wäschetrockner interessierte. Er wandte sich jedoch an einen anderen Verkäufer – der das Werbeangebot offenbar kannte. Keine zwei Minuten später marschierte der andere Kunde mit dem Kaufvertrag zur Kasse. Mein Kaufwunsch blieb hingegen offen: „Das Angebot gilt nicht für die Filiale, sondern nur online“, sagte mir mein Verkäufer kurz darauf. Schließlich mache der Werbespot deutlich, „dass der bessere Preis nur im Internet zu haben sei.“ Ach ja: Warum heißt es dann im Werbespot „… im Markt, im Netz, jederzeit.“ Und warum verkauft die Filiale an einen Kunden das Werbeangebot, an einen zeitgleich nachfragenden zweiten Kunden jedoch nicht? Bin ich jetzt blöd?
  • facebook
  • twitter
  • xing
  • linkedin

Ihr Kommentar zu diesem Beitrag

Mit Absenden dieses Beitrags erklären Sie sich mit dessen Veröffentlichung einverstanden. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.

 

Hinweis: Auch im Forum von ichbindochbloed.de gelten ein paar Spiel­regeln. Die­ses Forum bie­tet keinen Platz für Beschimp­fungen und Belei­digun­gen – auch wenn manch­mal die Emo­tio­nen hoch­kochen. Bitte ver­zich­ten Sie daher auf straf­rele­vante Äußer­ungen und auch auf Fäkal­sprache. Es scha­det Ihrem und unse­rem Anliegen.

Sie können in diesem Forum völ­lig anonym von Ihren Erfahr­ungen berich­ten. Bitte blei­ben Sie in Ihren Schilder­ungen bei den Tat­sachen. Sollten uns Fakten bekannt werden, die am Wahr­heits­gehalt Ihrer Dar­stellung ein­deutig zwei­feln lassen, werden wir Ihren Bei­trag ohne vor­herige Ankün­di­gung ent­fernen. Wir behal­ten uns zudem das Recht vor, Bei­träge sinn­erhal­tend zu kürzen oder um feh­lende Anga­ben zu ergänzen – ähn­lich Leser­briefen in der Zeitung.