mobile Menu
Neue Beschwerde

RT1000 schreibt:

Götz von Berlichingen rumpelt im Media-Markt

Folgendes haben wir in letzte Woche in der Media-Markt-Filiale in Hamburg-Hummelsbüttel erlebt und folgenden Brief geschrieben: Sehr geehrte Damen und Herren, als treue und bisher begeisterte Kunden Ihres Unternehmens haben wir heute leider Anlass für eine massive Beschwerde. Ich begleitete meinen Vater am Montag (23.11.2015) in Ihren Markt in Hummelsbüttel, um eine neue Kühl-Gefrier-Kombination zu kaufen. Die Entscheidung fiel schnell zugunsten eines Modells der Marke Siemens. Nach langer Wartezeit kam ein Kollege aus der Fernseh-Abteilung (Name im Original erwähnt). Dieser war sehr nett – jedoch leider nicht fachkompetent, was sich im Nachhinein noch negativ auswirken sollte. Als Liefertermin wurde der folgende Dienstag verabredet. Mein Vater freute sich noch über das Glück, denn es sollte nur noch ein einziges Exemplar zur Verfügung stehen. Die Lieferung, die er im Rahmen der Sonderaktion für 19 Euro inklusive Aufbau und Anschluss orderte, entpuppte sich als einfaches Hinstellen des bereits ausgepackten und montierten Gerätes – inklusive aller Preisschilder! Man hatte meinem Vater das Ausstellungsgerät verkauft – ohne entsprechenden Hinweis seitens des Verkäufers! Dazu möchte ich feststellen, dass mein Vater NIEMALS ein Ausstellungsstück gekauft hätte. Am Freitag monierte ich die Lieferung. Man bot uns einen lächerlichen Nachlass von ca. 8 % an, worauf mein Vater sich für den Austausch gegen ein neues Gerät entschied. Als Liefertermin wurde der folgende Samstag (28.11.2015) ab 16 Uhr geplant. Mein Vater räumte also ein zweites Mal den Kühlschrank aus und wartete vergeblich auf die Austauschlieferung. Weil Herr XXX (siehe oben) uns nicht informierte, dass das Umpacken des Gefrierguts im Servicepaket enthalten ist, war nun die Ware verdorben – denn ein zweites Mal antauen und Einfrieren wollten wir nicht riskieren. Letzten Montag Morgen fuhren wir erneut in den Markt in Hummelsbüttel, um eine akzeptable Lösung herbeizuführen. Eine Mitarbeiterin – Frau XXX – nahm sich unserer an. Wir schilderten wie oben beschrieben den Sachverhalt und erwähnten natürlich auch die verdorbene Ware. Ihre pampige Antwort: „Einkaufen tun wir für Sie nicht!“. Wir schluckten, sagten aber nichts. Ihre nächste hochmütige Aussage war: „Aus Kulanz gewähren wir Ihnen 30,00 Euro“. Ungläubig fragte ich noch einmal nach, sie wiederholte ihr Angebot, worauf ich darum bat, ihren Vorgesetzten sprechen zu dürfen. Daraufhin schleuderte sie die Unterlagen (Lieferschein und Rechnung) von sich und brüllte, sie sei auch nur ein Mensch. Mein Vater verbat sich ihren Ton, worauf sie noch lauter brüllte und mit den Worten abrauschte, wir könnten selber sehen, wie wir ihren Vorgesetzten sprechen könnten. Außerdem schickte sie noch ein weit durch den Laden hörbares „Sie können mich am Arsch lecken“ hinterher. Ich finde diese Geschichte so unglaublich, dass ich keinerlei weiteren Kommentar dazu geben möchte, außer, dass ich mich als guter Kunde (mein Vater und ich haben im Laufe der Jahre mehrere Tausend Euro bei Ihnen gelassen!) so nicht behandeln lassen muss. Übrigens, eine weitere Kollegin (Frau XXX) hat sich dann sehr freundlich um unser Anliegen gekümmert. Mit freundlichen Grüßen, Unterschrift
  • facebook
  • twitter
  • xing
  • linkedin

IBDB-Redaktion schreibt dazu:

Die Wortwahl der Media-Markt-Mitarbeiterin in Hamburg-Hummelsbüttel gegenüber RT1000 war offenbar nicht angemessen. Zu diesem Schluss ist jetzt auch der Media-Markt gekommen. RT1000 schreibt uns heute:

"Vor drei Tagen hatte ich hier im Forum eine Begebenheit geschildert, die sich im Media Markt Hamburg-Hummelsbüttel zugetragen hat. Ein identisches Beschwerdeschreiben hatte ich über das Kontaktformular geschickt. Gestern nun die Reaktion: Am Abend der Besuch eines Verantwortlichen mit einem Entschuldigungsschreiben und einer großen Flasche Rotwein! So geht es auch!"

Ihr Kommentar zu diesem Beitrag

Mit Absenden dieses Beitrags erklären Sie sich mit dessen Veröffentlichung einverstanden. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.

 

Hinweis: Auch im Forum von ichbindochbloed.de gelten ein paar Spiel­regeln. Die­ses Forum bie­tet keinen Platz für Beschimp­fungen und Belei­digun­gen – auch wenn manch­mal die Emo­tio­nen hoch­kochen. Bitte ver­zich­ten Sie daher auf straf­rele­vante Äußer­ungen und auch auf Fäkal­sprache. Es scha­det Ihrem und unse­rem Anliegen.

Sie können in diesem Forum völ­lig anonym von Ihren Erfahr­ungen berich­ten. Bitte blei­ben Sie in Ihren Schilder­ungen bei den Tat­sachen. Sollten uns Fakten bekannt werden, die am Wahr­heits­gehalt Ihrer Dar­stellung ein­deutig zwei­feln lassen, werden wir Ihren Bei­trag ohne vor­herige Ankün­di­gung ent­fernen. Wir behal­ten uns zudem das Recht vor, Bei­träge sinn­erhal­tend zu kürzen oder um feh­lende Anga­ben zu ergänzen – ähn­lich Leser­briefen in der Zeitung.