mobile Menu
Neue Beschwerde

Erwin schreibt:

Garantie Garantie Garantie

Sonstiges

Am 29.01 war ich zu besuch in Karlsruhe. Zusammen mit dem Freund den ich besucht habe sind wir in den MediaMarkt um uns etwas umher zu schauen und um uns zwei bis drei Filme für später zu holen. Als zwei Verkäufer dachten sie seien alleine wurde der Verkäufer von einer Verkäuferin 'runter gebuttert' dass er zu wenig garantien hat und jeden Kunden darauf ansprechen solle. Jetzt frage ich mich bin ich bislang Kunde bei MediaMarkt gewesen um das richtige Gerät zu finden mit der passenden Beratung, oder doch nur um Unsinnige Zusatzgarantien, über die man sowieso nur mist hört, angedreht zu bekommen. 

  • facebook
  • twitter
  • xing
  • linkedin

Bernie schreibt dazu:

Das ist leider in jedem Markt mittlerweile so. Es gibt bei uns z. B. jeden Morgen vor Ladenöffnung eine Ansprache der Geschäftsführung mit der genauen Vorgabe welche Produkte zu verkaufen sind. Egal, wie. Und zwingend mit Plusgarantie. Auch immer gerne mit dem Hinweis, dass das keine Bitte ist, sondern eine Arbeitsanweisungen und wenn das Ziel nicht erreicht wird, kann man den aktuellen Personalstand (der eh schon am Limit ist) nicht mehr rechtfertigen. Wohl bemerkt: jeden verdammten Morgen müssen wir uns diese widerliche Drückermentalität einrichtern lassen. 

Früher gab es tatsächlich Plusgarantien, die sich auch für den Kunden gelohnt haben. Die wurden teilweise sogar von Mitarbeitern gekauft, weil die so gute Konditionen hatten. Aber was wir jetzt andrehen müssen ist absurd. 


Thomas schreibt dazu:

@ Bernie --> Sie müssen gar nichts. Sie können sich selbstverständlich auf dem Arbeitsmarkt neu Orientieren, das sollten Sie scheinbar auch ernsthaft in Erwägung ziehen. 

Wenn ein Unternehmer mit solchen Dienstleistungen/Zusatzleistungen Geld verdient, dann ist das legitim. Die AVBs lassen keine Zweifel an der Seriosität der Garantien aufkommen, und Schutzprodukte werden auch bei so ziemlich allen anderen Branchen und Händlern feil geboten.  Und wenn sich der Herr Verkäufer/Fachberater/Kaufmann zu fein ist mit der Zeit zu gehen und eben diese Dienstleistungen zu verkaufen, dann ist er in einem Margenträchtigeren oder völlig anderen Warenbereich, z.B. im Lebensmittel EH, sicher besser aufgehoben.

Woran verdient denn das Unternehmen, Ihrer Meinung nach, noch genug Geld um die Kosten zu decken?

Joachim schreibt dazu:

@Thomas

Uiuiui , da höre ich doch den Tonfall welchen nur die Träger der weißen Hemden an sich haben.

Lassen Sie mich raten VKL oder gar GF. Falls GF gehe ich davon aus das eine jener am Umsatz beteiligten Lebensformen sind deren Existenz durch extrem miese Aktienkurse sowie fehlende Ausschüttungen , extrem bedroht ist.


Die Art und Weise Ihrer Antwort ist schlichtweg zum Kotzen!


An dem Tag an dem die Aktionäre das Sparpotential durch die Freistellung der Regionalen Raubritter , welche sich zwischen 10-15% des Umsatzes einstreichen, erkennen wird es für Sie ein sehr spannender Tag auf dem Arbeitsmarkt.


Dürft Ich Ihnen eine zukünftige Weiterbeschäftigung in einem Berufsfeld unter Ihresgleichen empfehlen ?

Möglichst ohne die Bürde von ach so bösem Personal welches Sie und einen strauchelnden Konzern nur fertig machen will.

So im bereich CUMEX Geschäfte , Deutsche Bank , Rating Agenturen, Pressesprecher für Donald Trump , oder den Posten als FDP Vorsitzender.


mfg 


Ihr Kommentar zu diesem Beitrag

Mit Absenden dieses Beitrags erklären Sie sich mit dessen Veröffentlichung einverstanden. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.

 

Hinweis: Auch im Forum von ichbindochbloed.de gelten ein paar Spiel­regeln. Die­ses Forum bie­tet keinen Platz für Beschimp­fungen und Belei­digun­gen – auch wenn manch­mal die Emo­tio­nen hoch­kochen. Bitte ver­zich­ten Sie daher auf straf­rele­vante Äußer­ungen und auch auf Fäkal­sprache. Es scha­det Ihrem und unse­rem Anliegen.

Sie können in diesem Forum völ­lig anonym von Ihren Erfahr­ungen berich­ten. Bitte blei­ben Sie in Ihren Schilder­ungen bei den Tat­sachen. Sollten uns Fakten bekannt werden, die am Wahr­heits­gehalt Ihrer Dar­stellung ein­deutig zwei­feln lassen, werden wir Ihren Bei­trag ohne vor­herige Ankün­di­gung ent­fernen. Wir behal­ten uns zudem das Recht vor, Bei­träge sinn­erhal­tend zu kürzen oder um feh­lende Anga­ben zu ergänzen – ähn­lich Leser­briefen in der Zeitung.