mobile Menu
Neue Beschwerde

Anna schreibt:

Mediamarkt Geschirrspüler-Desaster Marke Bisch

Gewährleistung

Ich habe in Januar einen Bosch-Geschirrspüler gekauft, weil meine alte 22 Jahre gehalten hatte.

Ende Juni ist mir mein neuer Geschirrspüler von Bosch kaputt gegangen.

Es kam ein Hamdwerker von Bosch.

Der erklärte mir, dass die neuen Geschirrspüler von Bosch nicht mehr so dicke Bleche hätten und das Salz unten im Blech ein Loch verursacht hätte.

Und ich wäre selbst Schuld daran!!!

Sprich: ich darf das Gerät, das erst 5 Monate alt ist, entsorgen und eine neue kaufen.

Was für ein Ärger 

Bitte um Stellungnahme, bevor ich zum Anwalt gehe 

  • facebook
  • twitter
  • xing
  • linkedin

Nina schreibt dazu:

Falsch, Geschirrspüler Salz zu benutzen ist üblich bzw. erforderlich um einen Geschirrspüler zu betreiben.

Hier liegt ganz offensichtlich ein Herstellerfehler vor.

Ausserdem greift die "gesetzliche Gewährleistung des Verkäufers" innerhalb der ersten 6 Monate nach Kauf und hier geht man immer von der Unschuld des Käufers aus...


Berufe dich darauf, die Regel steht auch auf der Website von Mediamarkt, also nicht Garantie sondern auf Gewährleistung von Mediamarkt bestehen...

Bei mir hats funktioniert.

Ihr Kommentar zu diesem Beitrag

Mit Absenden dieses Beitrags erklären Sie sich mit dessen Veröffentlichung einverstanden. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.

 

Hinweis: Auch im Forum von ichbindochbloed.de gelten ein paar Spiel­regeln. Die­ses Forum bie­tet keinen Platz für Beschimp­fungen und Belei­digun­gen – auch wenn manch­mal die Emo­tio­nen hoch­kochen. Bitte ver­zich­ten Sie daher auf straf­rele­vante Äußer­ungen und auch auf Fäkal­sprache. Es scha­det Ihrem und unse­rem Anliegen.

Sie können in diesem Forum völ­lig anonym von Ihren Erfahr­ungen berich­ten. Bitte blei­ben Sie in Ihren Schilder­ungen bei den Tat­sachen. Sollten uns Fakten bekannt werden, die am Wahr­heits­gehalt Ihrer Dar­stellung ein­deutig zwei­feln lassen, werden wir Ihren Bei­trag ohne vor­herige Ankün­di­gung ent­fernen. Wir behal­ten uns zudem das Recht vor, Bei­träge sinn­erhal­tend zu kürzen oder um feh­lende Anga­ben zu ergänzen – ähn­lich Leser­briefen in der Zeitung.