mobile Menu
Neue Beschwerde

OlliAB schreibt:

Lumia 535

Ich habe bei Media Markt in Hamburg Altona am 12.03.2016 ein Lumia 535 Smartphone zum Preis von € 99,99 käuflich erworben. Am 15.03.2016 musste ich das Smartphone in die Filiale Hamburg Altona zurückbringen, weil das Smartphone nicht in Betrieb genommen werden konnte. Vor Ort stellte man fest, das, die Kontaktsensoren für die SIM-Karte defekt waren. Daraufhin wurde mein Smartphone zur Reparatur verschickt. Am 01.04.2016 bekam ich per E-Mail die Nachricht, dass ich mein Smartphone abholen kann. Am 04.04.2016 holte ich mein Gerät unter Vorlage des Reparaturauftrags/Abholscheines ab. Dort bekam ich dann die böse Überraschung präsentiert: Mein Smartphone konnte nicht repariert werden, da es sich um einen mechanischen Fehler handelt. Eine Garantie wäre ebenfalls ausgeschlossen, da es unwirtschaftlich wäre. Mit Verlaub gesagt entbehrt diese Aussage jegliche Grundlage. Wie, kann man Kunden solchen Unsinn erzählen? Media Markt als Vertragshändler hat dafür sorge zu, tragen, dass, die Kunden einwandfreie Ware erhalten. Nach§ 433 BGB, Absatz 1, Satz 2 : Der Verkäufer hat dem Käufer die Sache frei von Sach- und Rechtsmängeln zu verschaffen. Liegt ein Mangel gemäß § 437 Nr. 1 BGB, so hat der Kunde das Recht auf Nacherfüllung gemäß § 439 BGB. Nachdem es sich um einen Verbrauchsgüterkauf handelt, greift § 476 BGB Beweislastumkehr: Zeigt sich innerhalb von 6 Monaten seit Gefahrenübergang ein Sachmangel, so wird vermutet, dass die Sache bereits bei Gefahrenübergang mangelhaft war. Dabei gilt: Nach § 439 Absatz 1 kann der Käufer als Nacherfüllung nach SEINER WAHL die Beseitigung des Mangels oder die Lieferung einer mangelfreien Sache verlangen. Das ist in meinem Fall nicht geschehen. Die Warensortimente sind durch die Garantien im Handel generell abgesichert und nicht mit irgendwelchen fadenscheinigen Ausreden inkompetenter Media Markt Mitarbeiter zu, begründen. Als Kunde steht bei Mängelware eine Beseitigung zu. Diese können Reparaturen, Ersatzware oder die Rückzahlung des Kaufbetrages und Rücktritt vom Kaufvertrag sein. Besonders impertinent ist der Media Markt wie man als Kunde stets bloßgestellt wird. Diese Umgangsweise ist für Kunden unakzeptabel und nicht hinnehmbar. Ich hatte den Eindruck, dass es bei Media Markt Methode ist, Kunden zu verprellen und für dumm zu, verkaufen. Mein erster Kauf bei Media Markt war der allerletzte. Für mich steht auf jedem Fall fest, dass ich lieber woanders kaufe, wo man als Kunde ehrlich und auf Augenhöhe wahrgenommen wird und nicht wie im Ramschbasar Media Markt mit seinen inkompetenten Mitarbeitern. Da ich kein Freund von großem Zampano Veranstalter bin, habe ich einen Beschwerdebrief an die Zentrale von Media Markt geschrieben, um dort nicht nur meinen Unmut kundzutun. Ausgang noch ungewiss. Die, Geiz ist geil Mentalität, bezieht sich in erster Linie auf den sparsamen Kundenservice nicht aber auf, die Werbungen. Media Markt und Saturn, nein danke. Nie im Leben werde ich dort noch mal etwas kaufen. Selbst Billiggeschäfte sind da Kundenfreundlicher. Was kann man froh sein, das es noch Auswahl an Elektronik und Handyshops gibt.
  • facebook
  • twitter
  • xing
  • linkedin

Ihr Kommentar zu diesem Beitrag

Mit Absenden dieses Beitrags erklären Sie sich mit dessen Veröffentlichung einverstanden. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.

 

Hinweis: Auch im Forum von ichbindochbloed.de gelten ein paar Spiel­regeln. Die­ses Forum bie­tet keinen Platz für Beschimp­fungen und Belei­digun­gen – auch wenn manch­mal die Emo­tio­nen hoch­kochen. Bitte ver­zich­ten Sie daher auf straf­rele­vante Äußer­ungen und auch auf Fäkal­sprache. Es scha­det Ihrem und unse­rem Anliegen.

Sie können in diesem Forum völ­lig anonym von Ihren Erfahr­ungen berich­ten. Bitte blei­ben Sie in Ihren Schilder­ungen bei den Tat­sachen. Sollten uns Fakten bekannt werden, die am Wahr­heits­gehalt Ihrer Dar­stellung ein­deutig zwei­feln lassen, werden wir Ihren Bei­trag ohne vor­herige Ankün­di­gung ent­fernen. Wir behal­ten uns zudem das Recht vor, Bei­träge sinn­erhal­tend zu kürzen oder um feh­lende Anga­ben zu ergänzen – ähn­lich Leser­briefen in der Zeitung.