mobile Menu
Neue Beschwerde

IchBinDochNichtSoBlöd schreibt:

Media Markt - Nicht so schlecht wie sein Ruf

Hallo, ja ich arbeite bei dem rot-blauen Riesen als Verkäufer. Dieser Beitrag stellt meine private Meinung dar. Die dargestellten Geschichten klingen teilweise realistisch, aber teilweise auch so als könnten diese auf Missverständnisse zurückzuführen sein. Als Beispiel - das Samsung-Pad mit dem defekten SD-Slot. Möglich, dass viele Märkte da weniger kulant sind. Aber wir hätten es innerhalb eines gewissen Zeitraums anstandslos ausgetauscht und im Falle eines Kaufes, der deutlich länger zurückliegt, es auch eingeschickt. Häufig beträgt die Wartezeit lediglich eine Woche. In unserem Markt und auch in den Märkten in unserem Verbund werden immer die Preise akzeptiert, die auf den Websites mediamarkt.de und saturn.de angegeben sind. Ohne Diskussion. Und wenn z.B. wir eine Speicherkarte im Angebot hatten und diese tatsächlich ausverkauft ist, versuchen wir eine gute Lösung für den Kunden zu finden. Möglich: Anderer Hersteller - gleicher Preis. Größere/kleinere Karte - entsprechender Preis. Höherwertige Karte zu einem fairen Preis. Wir sind Menschen und arbeiten nicht perfekt - leider. Das eine Bestellung nicht rechtzeitig ankommt liegt vermutlich am Lieferanten. Diese liefern teilweise sehr langsam und haben selber keine Ahnung, wie lange es dauern wird. Warum der Mitarbeiter sich aber nicht nach einer Woche meldet und ein Feedback gibt? Gute Frage... Bestellungen für Kunden setze ich mir auf Wiedervorlage nach einer Woche und kläre den Stand der Dinge. Warum ist es nicht da, Lieferanten kontaktieren und den Kunden den Stand mitteilen. So wissen alle Parteien, nichts wurde vergessen. Es gibt auch die Möglichkeiten des Transfers zwischen MM, Saturn und MM.de. Bezüglich der Beratungsqualität: Ja es ist verdammt gemischt! Es gibt verschiedene Faktoren die zusammenspielen: - Motivation des Mitarbeiters (Ich würde sagen ich bin motiviert) - Interesse des Mitarbeiters an der Produktgruppe (Sehr gemischt, ich bin nicht im Verkauf wegen des Verkaufs, sondern wegen der Produkte) - Stress, Zeitdruck (Meine Meinung: Der Kunde geht vor. Leider sehen andere Mitarbeiter und Vorgesetzten dieses Thema anders.) Häufig gibt es elegante Lösungen, wie den Kunden verschiedene Produkte vorab zu zeigen, ihn sich diese anschauen zu lassen und selbstständig nach 10-15 Minuten auf diesen zurückzukommen. Der Kunde empfindet wenig Druck und hat Zeit, sich einzufinden und trotzdem am Ende jede Frage stellen zu können. Es gehört also ein bisschen Glück dazu, wen man erwischt. Natürlich achte ich auf Spannen usw. aber mein erstes Ziel ist es für den Kunden die perfekte Lösung zu finden. Sprich beim passenden HDMI-Kabel suche ich möglicherweise das genauso teure, aber für uns lukrativere Kabel heraus. Eine faire Sache für beide Seiten. Problematisch ist es, wenn der lustige Geschäftsführer sich ausdenkt, man solle in Zukunft abteilungsübergreifend arbeiten. Dass ich die Preise oder den Bestand für einen Kunden einer anderen Abteilung checke, ist für mich selbstverständlich. Auch dass ich ihm mal eine CD raussuche, um eine Anlage Probe zu hören. Wenn es um eine Thematik geht, in der ich mich gut auskenne (aus privatem Interesse), berate ich gerne auch. Aber eben nur bis zu dem Punkt, bei dem ich ehrliche Empfehlungen aussprechen und realistisch helfen kann. Dann begleite ich ihn zu einem anderen, fachkundigen Verkäufer. Wenn man nun plötzlich Drucker, Kaffeemaschinen, Handys und Kameras verkaufen soll, wird es schwierig. Da erreicht man einen Punkt an dem man keine gute Beratung mehr liefern kann. Jede einzelne der Produktgruppen ist umfangreich genug um nicht auf dem aktuellen Stand zu sein. Auch die Geschichte mit den Preisen. Je nach Produkt hätten wir den auf dem Preisschild angegebenen Preis gemacht. Wir sind aber nicht verpflichtet den ausgeschilderten Preis anzunehmen. Die rechtliche Situation in Deutschland sieht vor, dass der Händler (die Kassiererin) entscheidet, ob Sie das Produkt zu dem Preis verkauft. Wenn der Kunde sagt, laut Regalangabe koste es weniger, klärt die Kassiererin das Problem. Lässt es sich nicht klären, wird man in die Abteilung geschickt. Verarschung ist, dass kein Mitarbeiter dann da war. Bei einer elektr. Zahnbürste (80€ zu 40€), hätten wir Ihnen vmtl. auch mitteilen müssen, dass es unser Fehler war und wir Ihnen die Zahnbürste nicht zu dem Preis anbieten können. Aber für den Hinweis wären wir sehr dankbar gewesen und hätten diesen auch entlohnt. Ich arbeite in einem der umsatzstärksten Häuser in Deutschland. Vielleicht sind wir flexibler, weil wir mehr Spielraum haben, aber die Flexibilität kenne ich genauso von anderen Häusern in der Umgebung. Wir sind ein Markt mit über 100 Mitarbeitern. 10% entfallen auf die Führungskräfte, 10% auf die Kassen, und rund 10% auf den Kunden- und Marktservice. Von den restlichen 70% sind 80% auch zu Kunden zuvorkommend und nett. Hiervon sind 50% fähig, vernünftig zu helfen und hiervon ca. 25% im Stande, ehrliche Empfehlungen auszusprechen und gut zu beraten. Das heißt in solch einem riesen Markt gibt es ca. 10 Mitarbeiter die eine Top-Beratung bieten. Das ist eben das Problem.
  • facebook
  • twitter
  • xing
  • linkedin

Unknown schreibt dazu:

Dieser Text ist gesperrt und kann daher nicht angezeigt werden.

Danny schreibt dazu:

@ ICHBINDOCHNICHTSOBLÖD


Bitte um Aufklärung - Hat Media Markt Sonderrechte? 


Ich selbst kann mir die Verweigerung selbstverständlicher Rechte in diesem Umfang echt nur durch eine gewisse Systematik erklären. In meinem Fall wurde meinem Recht auf Gewährleistung nicht entsprochen. Mein neuer tragbarer CD-Rekorder war defekt. Gewährleistung? Zur Reperatur einschicken oder Umtauschen? Keine Chance! Der CD-Rekorder sei zu günstig dafür. Seit wann hängt die Gewährleistung vom Preis ab? Hat Media Markt Sonderrechte? Welches Missverständnis liegt hier wohl vor und in den anderen Fällen, in denen ich nur Dreistigkeit dieses Unternehmens erkennen konnte? Jedenfalls habe ich mein Fazit gezogen und nach dem erwähnten Vorfall seit Jahren nichts mehr im Media Markt gekauft. Jeder noch so billige Drecksladeden hat sich bisher wenigstens bei defekten Waren an rechtliche Vorgaben gehalten. Zumindest mir gegenüber. Nur der tolle Media Markt schafft es nicht, sich an selbstverständliche Gepflogenheiten zu halten. Ich frage mich, warum ich überhaupt so freundlich bleiben konnte. Ein derart dreistes Personal hat keinen Anspruch auf wohlwollende Kunden, wohl aber auf ne angemessene Erwiderung dieser Unverschämtheit! 

Ihr Kommentar zu diesem Beitrag

Mit Absenden dieses Beitrags erklären Sie sich mit dessen Veröffentlichung einverstanden. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.

 

Hinweis: Auch im Forum von ichbindochbloed.de gelten ein paar Spiel­regeln. Die­ses Forum bie­tet keinen Platz für Beschimp­fungen und Belei­digun­gen – auch wenn manch­mal die Emo­tio­nen hoch­kochen. Bitte ver­zich­ten Sie daher auf straf­rele­vante Äußer­ungen und auch auf Fäkal­sprache. Es scha­det Ihrem und unse­rem Anliegen.

Sie können in diesem Forum völ­lig anonym von Ihren Erfahr­ungen berich­ten. Bitte blei­ben Sie in Ihren Schilder­ungen bei den Tat­sachen. Sollten uns Fakten bekannt werden, die am Wahr­heits­gehalt Ihrer Dar­stellung ein­deutig zwei­feln lassen, werden wir Ihren Bei­trag ohne vor­herige Ankün­di­gung ent­fernen. Wir behal­ten uns zudem das Recht vor, Bei­träge sinn­erhal­tend zu kürzen oder um feh­lende Anga­ben zu ergänzen – ähn­lich Leser­briefen in der Zeitung.