mobile Menu
Neue Beschwerde

Besucher schreibt:

Markt Verweigerung für einen Behinderten

Gewährleistung

Sschade.. schade. Waren heute im

 Mediamarkt weiterstadt. Mein autistische Sohn Mitte 20er Jahre.  Hat eine Bescheinigung vom Arzt und ist 2x geimpft. Wir könnten rein aber mein Behinderter Sohn nicht. (Hausrecht) . Der Mediamarkt ist Behindeten Feindlich.

Selbst ein Ärztliches Attest wurde ignoriert. Das ist das allerletzte. 

Auf ein nimmer Wiedersehen 

  • facebook
  • twitter
  • xing
  • linkedin

JaMoin schreibt dazu:

Hallo,


ich kann verstehen das Sie verärgert sind, jedoch auch den Markt. Es gibt viele Geschäfte die Kunden ohne Maske nicht eintreten lassen, dies hat aber den Hintergrund, dass die Geschäftsführer Ihre Mitarbeiter schützen wollen. 

Alles schön und gut das Ihr Sohn geimpft ist, jedoch besteht dank der Impfung nur Schutz für ihn selbst. Er kann dennoch andere Menschen mit dem Corona Virus infizieren.


Das hat nix mit einer Behinderung zutun, viele Menschen auch ohne Behinderung haben ein Attest und diese werden auch, vor den Kopfgestoßen und nicht rein gelassen. (Nicht nur Media Markt / Saturn, auch sehr viele andere Geschäfte, selbst Drogerien und Lebensmittel Discounter.)

Ihr Kommentar zu diesem Beitrag

Mit Absenden dieses Beitrags erklären Sie sich mit dessen Veröffentlichung einverstanden. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.

 

Hinweis: Auch im Forum von ichbindochbloed.de gelten ein paar Spiel­regeln. Die­ses Forum bie­tet keinen Platz für Beschimp­fungen und Belei­digun­gen – auch wenn manch­mal die Emo­tio­nen hoch­kochen. Bitte ver­zich­ten Sie daher auf straf­rele­vante Äußer­ungen und auch auf Fäkal­sprache. Es scha­det Ihrem und unse­rem Anliegen.

Sie können in diesem Forum völ­lig anonym von Ihren Erfahr­ungen berich­ten. Bitte blei­ben Sie in Ihren Schilder­ungen bei den Tat­sachen. Sollten uns Fakten bekannt werden, die am Wahr­heits­gehalt Ihrer Dar­stellung ein­deutig zwei­feln lassen, werden wir Ihren Bei­trag ohne vor­herige Ankün­di­gung ent­fernen. Wir behal­ten uns zudem das Recht vor, Bei­träge sinn­erhal­tend zu kürzen oder um feh­lende Anga­ben zu ergänzen – ähn­lich Leser­briefen in der Zeitung.