mobile Menu
Neue Beschwerde

Till N. schreibt:

Media-Markt zerstört Kundeneigentum – und verhöhnt den Kunden

Am 5. September 2016 bin ich mit meinem Laptop in den Media-Markt in Köln am Dom gegangen, um ein Ersatz-Netzteil zu besorgen. Der mich beratende Mitarbeiter K. K. hat ein Netzteil herausgesucht und angeschlossen. Als das Netzteil in die Steckdose gesteckt wurde, fing der Laptop an zu rauchen, woraufhin ich das Netzteil sofort entfernte. Danach ließ sich der Laptop nicht mehr anschalten. Daraufhin behauptete der Mitarbeiter, der Laptop wäre schon vorher defekt gewesen und ihn träfe keine Schuld. Er stritt jegliche Mitverantwortung ab und versuchte sich dann im Laden zu verstecken, damit ich ihn nicht mehr ansprechen konnte. Daraufhin wurde ich von einem weiteren Mitarbeiter zum Service geschickt. Dort wurde erst einmal mein Laptop eingeschickt und mir wurde eine Auftragsnummer mitgegeben und gesagt, man werde den Laptop kostenfrei prüfen und mir in spätestens 2 Wochen Bescheid geben. Nach mehr als zwei Wochen und mehreren Nachfragen wurde mir mitgeteilt, der Laptop sei es nicht mehr wert, repariert zu werden und man werde mir nach Vorlage der Rechnung das Geld zurückerstatten. Am nächsten Tag brachte ich die Rechnung im Media-Markt vorbei und man sicherte mir zu, das Geld entweder an diesem oder am nächsten Dienstag zu überweisen werden. Zwei Wochen und ca. eine Stunde in der Warteschleife später wurde ich endlich wieder an einen Mitarbeiter „der mit dem Fall vertraut ist“ weitergeleitet. Ich teilte ihm mit, dass das Geld immer noch nicht da ist, er versicherte mir er werde Nachforschungen anstellen, wo das Geld geblieben sei. Eine halbe Woche später erhielt ich eine SMS, ich solle mich bitte beim Service melden. Als ich beim Service anrief wurde ich gebeten, wieder zu Media-Markt zu kommen, da sie noch eine Unterschrift von mir bräuchten. Diese gab ich am selben Tag. Zwei Wochen später: Das Geld ist immer noch nicht da. Fast täglich rufe ich bei Media-Markt an, um den Status oder zumindest irgendwelche Informationen zu erfahren. Die Antworten variieren zwischen „der zuständige Mitarbeiter ist zurzeit nicht erreichbar“, „der Geschäftsführer hat die Zahlung vor X Tagen nochmal in Ingolstadt angewiesen“ und „das Geld sollte heute oder morgen auf ihrem Konto sein“. Doch bis heute ist nichts auf meinem Konto.
  • facebook
  • twitter
  • xing
  • linkedin

Shimozukachi schreibt dazu:

Dieser Text ist leider gesperrt und kann daher nicht angezeigt werden.

Ihr Kommentar zu diesem Beitrag

Mit Absenden dieses Beitrags erklären Sie sich mit dessen Veröffentlichung einverstanden. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.

 

Hinweis: Auch im Forum von ichbindochbloed.de gelten ein paar Spiel­regeln. Die­ses Forum bie­tet keinen Platz für Beschimp­fungen und Belei­digun­gen – auch wenn manch­mal die Emo­tio­nen hoch­kochen. Bitte ver­zich­ten Sie daher auf straf­rele­vante Äußer­ungen und auch auf Fäkal­sprache. Es scha­det Ihrem und unse­rem Anliegen.

Sie können in diesem Forum völ­lig anonym von Ihren Erfahr­ungen berich­ten. Bitte blei­ben Sie in Ihren Schilder­ungen bei den Tat­sachen. Sollten uns Fakten bekannt werden, die am Wahr­heits­gehalt Ihrer Dar­stellung ein­deutig zwei­feln lassen, werden wir Ihren Bei­trag ohne vor­herige Ankün­di­gung ent­fernen. Wir behal­ten uns zudem das Recht vor, Bei­träge sinn­erhal­tend zu kürzen oder um feh­lende Anga­ben zu ergänzen – ähn­lich Leser­briefen in der Zeitung.