mobile Menu
Neue Beschwerde

JG schreibt:

innerhalb der 6 monate nach

Gewährleistung

Nie wieder Media Markt! Gekauftes Gerät im juli nun am 18.10 abged ees convertible für über 900 Euro. Das recht auf meine Gewährleistung wurde eingeschränkt! Gerät weißt achon kwine vorgabe von 7 std Akku nach bei geringer Arbeitsleistung.es wird ubermässig heiß am boden und am oberen tatsurrand daher ist es nun auch eingeschränkt weil das klappbare Display so nicht auf die heiße untere Bodenstelle geklappt werden kann! Marktleiter kam mit dem Argument ich muss es reparieren lassen!nein dies ist rechtlich falsch! Hier werden Kunden belogen! Hinzu kommt das man mir unter einem Zeugen zum Glück! Eine Quittung ausgestellt hat wo man einfach noch Dinge wie Garantie unter Vorbehalt und dann noch der Hammer wenn ich es nicht reparieren lasse dann zahle ich die entstandenen Kosten! Da dies eine digitale Unterschrift ist auf der Quittung war für mich als Kunde nicht mal einsehbar das dies da steht!iben drauf kommt das der Gesetzgeber ganz klar sagt dies darf dem Kunden nicht auferlegt werden in den ersten 6 monaten schon garnicht genauso wird behauptet ich wollte einen gutscheint nein es gibt da Produkt noch und dies war im Markt vorhanfen dahrr hätte man der nacherfüllung nachkommen können! Hier ist sogar noch eine Täuschung getätigt worden ich sagte ich kann mein Gerät da uch es im home Office nutze nicht einfach abgegeben ein schlechtes Ersatzgerät hilft also nicht wurde mir gestellt! Daher wird nun schriftlich eine Frist gesetzt mir mein Eigentum wieder zurück zu geben! Und der 1 zu 1 Umtausch oder der Rücktritt des Kaufvertrages samt ab Ablauf der Gesetzen frist Schadenersatz zu forden!Dem Täuschungsversuch samt Kostenauferlegung behalte ich mir die Anzeige hierfür und weitere rechtliche Schritte vor! Ich werde dies auch der Verbraucherschutzzentrale bw melden! Wo scgon dauerbekannt ist wie mm mit Kunden umgeht! Ein hoch auf die Rechtschutzversicherung!

  • facebook
  • twitter
  • xing
  • linkedin

Unknown schreibt dazu:

Hallo,

also zuerst muss ich wirklich sagen:

Sich auf Gesetze zu berufen ist immer gut, man sollte aber zumindest auf ein gewisses Maß an korrekter Rechtschreibung achten.

Außerdem überlesen die Meisten einfach gern das Recht des Verkäufers, bei unverhältnismäßigen Kosten, das Verlangen des Kunden auf Austausch, abzulehnen. 

Ich werfe hier mal in den Raum, dass eine Reparatur wesentlich günstiger ist als ein Austausch. 

(Ab den doppelten Kosten kann man von unverhältnismäßig sprechen).


Aber natürlich ist es Ihr Recht es mit einem Anwalt oder Verbraucherschutzzentrale zu versuchen.


Viel Erfolg. 

Peter1983 schreibt dazu:

Ja, manchmal ist der Austausch/Ersatz unverhältnismäßig. Das darf der Händler dann ablehnen. Er darf dann aber nicht die Reparatur dem Kunden in Rechnung stellen, wenn tatsächlich ein Mangel vorliegt.


Ich bin aus dem Text des OP nicht ganz schlau geworden, verstehe ihn aber so, dass der Akku schon nach kurzer Zeit übermäßig heiß wird und die Nutzung des Geräts damit praktisch unmöglich wird. Das ist nach meinem Verständnis tatsächlich ein Mangel/Defekt, der sich aber problemlos durch eine Reparatur beheben lässt (kostenlos, in angemessener Zeit).


Ihr Kommentar zu diesem Beitrag

Mit Absenden dieses Beitrags erklären Sie sich mit dessen Veröffentlichung einverstanden. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.

 

Hinweis: Auch im Forum von ichbindochbloed.de gelten ein paar Spiel­regeln. Die­ses Forum bie­tet keinen Platz für Beschimp­fungen und Belei­digun­gen – auch wenn manch­mal die Emo­tio­nen hoch­kochen. Bitte ver­zich­ten Sie daher auf straf­rele­vante Äußer­ungen und auch auf Fäkal­sprache. Es scha­det Ihrem und unse­rem Anliegen.

Sie können in diesem Forum völ­lig anonym von Ihren Erfahr­ungen berich­ten. Bitte blei­ben Sie in Ihren Schilder­ungen bei den Tat­sachen. Sollten uns Fakten bekannt werden, die am Wahr­heits­gehalt Ihrer Dar­stellung ein­deutig zwei­feln lassen, werden wir Ihren Bei­trag ohne vor­herige Ankün­di­gung ent­fernen. Wir behal­ten uns zudem das Recht vor, Bei­träge sinn­erhal­tend zu kürzen oder um feh­lende Anga­ben zu ergänzen – ähn­lich Leser­briefen in der Zeitung.