mobile Menu
Neue Beschwerde

ATDimov schreibt:

Abonnement einer Handyversicherung ohne meine Zustimmung

Sonstiges

Am 28. August 2021 habe ich im Laden einen debitel handyvertrag abgeschlossen.  Der Mitarbeiter fragte mich, ob ich zusätzlich für die Handyversicherung bezahlen möchte.  Ich sagte nein.  Im nächsten Monat wurden von meinem Konto 14 eu abgebucht.  Ich habe den Kundenservice kontaktiert, da ich wirklich verwirrt war, was das Geld genommen wurde.  Die Antwort war, dass es für die monatliche Versicherung war???  Woher??  Ich sagte, dass ich dem nie zugestimmt habe und mein Geld zurück möchte.  Trotzdem wurde mir bei meiner Reklamation zum zweiten Mal wieder eine Rechnung gestellt.  Und wieder war die Antwort, dass sie es stornieren werden, aber ich kann keine Rückerstattung erhalten, da die Frist abgelaufen ist.  Wie kann ich jetzt eine Frist einhalten, wenn ich nie eine Abschreibung genehmigt habe??  Der Kundenservice hat mir gerade gesagt, ich soll in den Laden gehen und dort klären.  Ist das fair und der richtige Weg?  Für den nächsten Monat wollte mein Mann auch einen Vertrag abschließen, aber nach diesem Fall wird es nicht mehr passieren.

  • facebook
  • twitter
  • xing
  • linkedin

Ihr Kommentar zu diesem Beitrag

Mit Absenden dieses Beitrags erklären Sie sich mit dessen Veröffentlichung einverstanden. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.

 

Hinweis: Auch im Forum von ichbindochbloed.de gelten ein paar Spiel­regeln. Die­ses Forum bie­tet keinen Platz für Beschimp­fungen und Belei­digun­gen – auch wenn manch­mal die Emo­tio­nen hoch­kochen. Bitte ver­zich­ten Sie daher auf straf­rele­vante Äußer­ungen und auch auf Fäkal­sprache. Es scha­det Ihrem und unse­rem Anliegen.

Sie können in diesem Forum völ­lig anonym von Ihren Erfahr­ungen berich­ten. Bitte blei­ben Sie in Ihren Schilder­ungen bei den Tat­sachen. Sollten uns Fakten bekannt werden, die am Wahr­heits­gehalt Ihrer Dar­stellung ein­deutig zwei­feln lassen, werden wir Ihren Bei­trag ohne vor­herige Ankün­di­gung ent­fernen. Wir behal­ten uns zudem das Recht vor, Bei­träge sinn­erhal­tend zu kürzen oder um feh­lende Anga­ben zu ergänzen – ähn­lich Leser­briefen in der Zeitung.