mobile Menu
Neue Beschwerde

Marcus Alex schreibt:

Garantieverweiverung KVA Lenovo Miix 510

Ende März habe ich ein Lenovo Pad im Wert von 655€ bei Media Markt Braunschweig erworben. Dies wurde mir sehr von ihrem Verkäufer empfohlen. Nach nur zwei Monaten Gebrauch kam der Schreck, es ging am Morgen nicht mehr an. Es fing an zu starten, Logo erschien und wieder aus. Dies wiederholte sich ständig. Ich dachte das gibt's doch nicht und wandte mich natürlich an den Service vor Ort. Dieser nahm sich der Sache an mit den Worten, kein Problem ist ja noch fast neu und ein Garantiefall. Nun nach 2,5 Wochen Wartezeit bekam ich einen Brief, dass der Hersteller einen Feuchtigkeitsschaden festgestellt hat und dies kein Garantiefall ist..... Deshalb KVA 352,17€ Reparatur bezahlen oder 50€ für die Rücksendung oder 50€ für die Entsorgung des Gerätes. Ich muss sagen, dass ich fast vom Glauben abgefallen bin. Ich habe das Gerät ganz normal zu Hause in Wohnung benutzt und das ist kein Feuchtbiotop! Nun soll ich einen Feuchtigkeitsschaden verursacht haben? Unfassbar. Der Service kann mich besuchen und sich von den normalen Umständen in meinem Haus überzeugen. Nun war ich gestern gleich noch mal beim Service in Braunschweig und dort wurde mir gesagt, ja da kann man nichts machen, ist vom Hersteller so festgestellt. Ist ihr Problem, steht ja alles dort im Brief. Eine nochmalige Nachfrage beim Hersteller, das war alles was mir angeboten wurde aber mit den Worten: "da wird sich wohl nicht viel ändern." Fassungslosigkeit und absolute Verärgerung bei mir, so was hab ich noch nie erlebt. Gewährleistung, Garantie ? Eine erneute Nachfrage durch den Service bei Lenovo Reparaturwerkstatt, welche das auch sein mag, ergab die Übersendung von Bildern. Dort sieht man verschiedene Ausschnitte mit was verbrannten. Ist das auch mein Pad? Wahrscheinlich .... Bei Fragen melden Sie sich bitte. Ich versichere, dass ich das Gerät nicht irgendwelchen Umständen ausgesetzt habe, die einen Feuchtigkeitsschaden hervorgerufen haben könnte. Es gibt ja evtl auch Lüfterprobleme oder andere Ursachen, aber wohl nicht für Media Markt. Bis jetzt wieder keine Antwort. Ich denke, das wäre ja ein Fall für die Presse oder den Rechtsanwalt um meinen Gewährleistungsansprüchen bzw. Garantieansprüchen nachzukommen. Toller Media Markt Braunschweig. 2 Monate für 655€ und nun reparieren für 352,17€ oder noch mehr, falls etwas mehr bei der Reparatur anfällt. Nein Danke! Dann lieber Rechtsschutz!
  • facebook
  • twitter
  • xing
  • linkedin

Blubbediblubb schreibt dazu:

Oooh, ein Fall für die Presse, da bekommt man ja Angst.

Auch Gewährleistungs- oder Garantieansprüche kann man nicht für Geräte einklagen, die nachweislich einen Feuchtigkeitsschaden haben.

"§ 476: Zeigt sich innerhalb von sechs Monaten seit Gefahrenübgergang ein Sachmangel, so wird vermutet, dass die Sache bereits bei Gefahrenübergang mangelhaft war, es sei denn, diese Vermutung ist mit der Art der Sache oder des Mangels unvereinbar."

Die Vermutung es sei nicht dein Gerät ist auch haltlos. Weder Media Markt noch Lenovo haben ein Interesse daran ihre Kunden zu vergraulen, warum also, sollte man dir einen Wasserschaden unterstellen, wenn du ihn nicht (ob bewusst oder unbewusst) nicht verursacht hast?

Ihr Kommentar zu diesem Beitrag

Mit Absenden dieses Beitrags erklären Sie sich mit dessen Veröffentlichung einverstanden. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.

 

Hinweis: Auch im Forum von ichbindochbloed.de gelten ein paar Spiel­regeln. Die­ses Forum bie­tet keinen Platz für Beschimp­fungen und Belei­digun­gen – auch wenn manch­mal die Emo­tio­nen hoch­kochen. Bitte ver­zich­ten Sie daher auf straf­rele­vante Äußer­ungen und auch auf Fäkal­sprache. Es scha­det Ihrem und unse­rem Anliegen.

Sie können in diesem Forum völ­lig anonym von Ihren Erfahr­ungen berich­ten. Bitte blei­ben Sie in Ihren Schilder­ungen bei den Tat­sachen. Sollten uns Fakten bekannt werden, die am Wahr­heits­gehalt Ihrer Dar­stellung ein­deutig zwei­feln lassen, werden wir Ihren Bei­trag ohne vor­herige Ankün­di­gung ent­fernen. Wir behal­ten uns zudem das Recht vor, Bei­träge sinn­erhal­tend zu kürzen oder um feh­lende Anga­ben zu ergänzen – ähn­lich Leser­briefen in der Zeitung.