mobile Menu
Neue Beschwerde

ToNKeY schreibt:

MediaMarkt verweigert Erfüllung des Kaufvertrags

Da ich schon länger mit der Überlegung spielte, einen zusätzlichen kleinen Gefrierschrank zu kaufen schlug ich gleich zu, al MediaMarkt online ein genau passendes Modell für 139 statt 220 € anbot. Das Gerät wurde zügig geliefert und wies äußerlich keine Beschädigungen auf. Nach dem Auspacken entfernte ich die Transportsicherung und öffnete das Gerät - im Innenraum war das oberste Kühlelement aus seiner Halterung herausgebrochen und ragte in das obere Fach, sodass dieses nicht zu öffnen ging. ch machte Fotos und schickte diese An MediaMarkt mit der Bitte um Reparatur oder Austausch entspreched der Sachmängelhaftung. Man teilte mir Daraufhin mit, dass das Gerät nicht mehr verfügbar sei und ich mir ein anderes bis maximal 145 € als Ersatz aussuchen könne. Ich teilte mit, dass Sie verpflichtet seien, den Vertrag zu erfüllen und ich mich auch mit dem identischn Gerät in anderer Farbe abfinden würde, wenn eine Reparatur nicht in Frage käme. Daraufhin teilte man mir mit, dass das Gerät in anderer Farbe über 200 € koste und dmt zu teuer sei. Ich könne mir ein anderes Gerät für bis zu 145 € als Ersatz aussuchen. Ereut schilderte ich die Rechtslage woraufhin man mir einen 1:1-Austausch gegen ein anderes Gerät anbot - nahezu gleicher Verbrauch, nur gut ein Drittel der Kapazität und regulär nur 115 € teuer. Natürlich kam ich mir veralbert vor und forderte Erneut die Vertragserfüllung durch ein technisch gleichwertiges Gerät unter Androhung eines Anwalts. Als Antwort erhielt ich, dass unter diesen Umständen nur eine Rückabwcklung in Frage käme, obwohl ich dies zuvor bereits mehrfach ausdrücklich ausgeschlossen hatte. Ich wendete mich also an einen Anwalt, der mich ah in meinem Recht bestärkte und eine E-Mail an MediaMarkt schickte in dem er die Erfüllung des Vertrages entsprechend geltendem Recht forderte. Kaum 2 Stunden später versprach MediaMarkt eine Ersatzlieferung und Abholung des defekten Gerätes. Die Bestätigung des Auftrags folgte postwendend. 3 Tage später erhielt ich die Mitteilung, dass meine Retore eingetroffen sei und man mir das Geld erstatten werde, wa wenige Stunde später auch von PayPal verkündet wurde. Auch eine Woche später war noch keine Ersatzlieferung in Sicht, sodass ich erneut nachhakte. Man teilte mir nun mit, dass die Lieferung aufgrund eines Fehler unwiderruflich storniert worden sei und man mir nurmehr die Rückerstattung des Geldes anbieten könne. Eine Ersatzlieferung sei nicht mehr möglich. Die Geschichte geht nun erneut zum Anwalt, aber Hoffnung habe ich keine mehr. Ich bin entsetzt, mit welch rechtswidrigen und kundenfeindlichen Methoden MediaMarkt den rechtmäßigen Ansprüchen seiner Kunden begegnet und versucht, diese um Ihr Recht zu betrügen. Auch die Dreistigkeit beim sturen Abwimmeln von Kunden und die Kreativität beim bewussten Belügen von Kunden und Erfinden von Ausreden weißt für mich schon eine gewisse kriminelle Energie auf. Das Fehlen eine Beschwerdestelle zeigt für mich, das MediaMarkt kein Interesse daran hat, solche Machenschaften zu unterbinden - vermutlich ist Ihnen ein solches Verhalten der Mitarbeiter sogar sehr recht, wenn nicht sogar Seitens MediaMarkt vorgegeben. Natürlich werde ich zukünftig einen großen Boden um MediaMarkt machen und mit meinen Erfahrungen auch nict hinterm Berg halten. Ein Händler, der sich partout nicht an deutsches Recht halten will, sollt auch kein Recht haben, in diesem Land Geschäfte zu machen.
  • facebook
  • twitter
  • xing
  • linkedin

Ihr Kommentar zu diesem Beitrag

Mit Absenden dieses Beitrags erklären Sie sich mit dessen Veröffentlichung einverstanden. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.

 

Hinweis: Auch im Forum von ichbindochbloed.de gelten ein paar Spiel­regeln. Die­ses Forum bie­tet keinen Platz für Beschimp­fungen und Belei­digun­gen – auch wenn manch­mal die Emo­tio­nen hoch­kochen. Bitte ver­zich­ten Sie daher auf straf­rele­vante Äußer­ungen und auch auf Fäkal­sprache. Es scha­det Ihrem und unse­rem Anliegen.

Sie können in diesem Forum völ­lig anonym von Ihren Erfahr­ungen berich­ten. Bitte blei­ben Sie in Ihren Schilder­ungen bei den Tat­sachen. Sollten uns Fakten bekannt werden, die am Wahr­heits­gehalt Ihrer Dar­stellung ein­deutig zwei­feln lassen, werden wir Ihren Bei­trag ohne vor­herige Ankün­di­gung ent­fernen. Wir behal­ten uns zudem das Recht vor, Bei­träge sinn­erhal­tend zu kürzen oder um feh­lende Anga­ben zu ergänzen – ähn­lich Leser­briefen in der Zeitung.