mobile Menu
Neue Beschwerde

FilGov schreibt:

"Es muss gut sein, € 10.000 für einen Fernseher zu haben"

MediaMarkt lief vom 31.12.2017 bis (angeblich) 2.1.2018 9 Uhr eine Aktion auf LG SIGNATURE 77W7V OLED TV (€ 8.888 statt 19.999). Ich bestellte es am 1.1.2018 kurz vor 24 Uhr. Bei der Bestellung wurde eine österreichische Adresse angegeben (sie liefern lediglich nach Deutschland). Ich versuchte es kurz nach 24 Uhr wieder zu bestellen, diesmal mit eine deutsche Adresse - es war wieder bei Normalpreis (€ 19.999). Ich kontaktierte sie über Kontaktformular, erklärte die Situation, gab eine deutsche Adresse an, und bat um eine Adressänderung. Am 2.1.2017 erhielt ich ein E-Mail, dass die Adresse nicht geändert werden kann. Ich rief an, sprach mit "Fr. Gnieser", und erklärte die Situation. Sie garantierte mich nach angebliche Rücksprache mit Ihre Vorgesetzter die Adresse wird aktualisiert und den Artikel dort versandt. ~3 Stunde später erhielt ich eine Stornierung und ein E-Mail, dass sie meine Bestellung stornierten, weil sie "der Auslieferung nach Österreich nicht entsprechen können". Ich erklärte eine Adressänderung wurde bereits vereinbart, rief wieder an, und sprach mit "Hr. Müller". Er lachte, sagte es muss gut sein, € 10.000 für einen Fernseher zu haben, weigerte sich, mich mit "Fr. Gnieser" oder seinen Vorgesetzter zu verbinden, seine Vorname bereitzustellen, oder seine Nachnahme zu buchstabieren ("das mache ich sicher nicht"), und legte auf. Ich rief wieder an und sprach mit "Hr. Bonnenberger". Er bestätigte ich hatte gerade mit "Hr. Müller" telefoniert (war angeblich im System eingetragen), sagte "nicht schön", und garantierte mich er wird sich darum kümmern. Mittlerweile erhielt ich ein E-Mail, dass sie meine Bestellung immerhin stornierten, weil sie meine Zahlung nicht erhalten haben, und ich soll den Artikel für Normalpreis (€ 19.999) wieder bestellen. Ich antwortete Sie haben meine Zahlung (noch) nicht erhalten, weil ich laut Ihre eigene Bestellbestätigung 14 Tage dafür habe und € 8.888 nicht innerhalb ~12 Stunden überweisen kann, und ich werde den Artikel für Normalpreis (€ 19.999) selbstverständlich nicht wieder bestellen. Sie antworteten ich soll den Artikel für Normalpreis (€ 19.999) wieder bestellen. Ich antwortete ich werde den Artikel für Normalpreis (€ 19.999) selbstverständlich nicht wieder bestellen und sie sollen stattdessen meine Bestellung wiederherstellen. Sie antworteten sie stornierten doch meine Bestellung, weil ich "eine österreichische Rechnungs- und Lieferanschrift angegeben" habe. Ich erklärte nochmals dies wurde vor die Stornierung bereits angesprochen. Sie antworteten die Adresse kann nicht geändert werden und ich soll den Artikel für Normalpreis (€ 19.999) wieder bestellen. Ich antwortete eine Adressänderung wurde vor die Stornierung bereits vereinbart und ich werde den Artikel für Normalpreis (€ 19.999) selbstverständlich nicht wieder bestellen. Sie antworteten sie stornierten meine Bestellung, weil sie das einfach können (steht angeblich irgendwo im Allgemeinen Geschäftsbedingungen, mit welchen ich mich bei Tätigung der Bestellung angeblich automatisch einverstanden erklärt habe).
  • facebook
  • twitter
  • xing
  • linkedin

Ihr Kommentar zu diesem Beitrag

Mit Absenden dieses Beitrags erklären Sie sich mit dessen Veröffentlichung einverstanden. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.

 

Hinweis: Auch im Forum von ichbindochbloed.de gelten ein paar Spiel­regeln. Die­ses Forum bie­tet keinen Platz für Beschimp­fungen und Belei­digun­gen – auch wenn manch­mal die Emo­tio­nen hoch­kochen. Bitte ver­zich­ten Sie daher auf straf­rele­vante Äußer­ungen und auch auf Fäkal­sprache. Es scha­det Ihrem und unse­rem Anliegen.

Sie können in diesem Forum völ­lig anonym von Ihren Erfahr­ungen berich­ten. Bitte blei­ben Sie in Ihren Schilder­ungen bei den Tat­sachen. Sollten uns Fakten bekannt werden, die am Wahr­heits­gehalt Ihrer Dar­stellung ein­deutig zwei­feln lassen, werden wir Ihren Bei­trag ohne vor­herige Ankün­di­gung ent­fernen. Wir behal­ten uns zudem das Recht vor, Bei­träge sinn­erhal­tend zu kürzen oder um feh­lende Anga­ben zu ergänzen – ähn­lich Leser­briefen in der Zeitung.