mobile Menu
Neue Beschwerde

lekle schreibt:

Neuverkauf von gebrauchter Ware

Ich habe gestern den zweiten Laptop im MediaMarkt Charlottenburg Kant-Center gekauft. Den ersten habe ich zurück gebracht, nachdem mir beim Prüfen des Gerätes auffiel, dass das Touchpad Macken zeigte, die sich nicht durch eine Neuinstallation des Treibers beheben ließen. Ein Umtausch war nicht möglich, ich musste die Bestellung stornieren und das Gerät neu bestellen. Das "neue" Gerät habe ich nun gestern abgeholt. Bei dem Auspacken zu Hause fiel mir auf, dass das Akkuladekabel lediglich in einer Tüte lag, die jedoch bereits geöffnet war. Des Weiteren bemerkte ich als ich den Laptop aufklappte, dass sich rechts neben der Tastatur ein breiter Kratzer befand und auf dem Display des Gerätes Staub lag. Ich werde daher das Gefühl nicht los, dass man versucht mich zu verarschen und mir ein Retour-/Reperaturgerät als ein Neues zu verkaufen. Ich finde dieses Vorgehen unmöglich. Wäre das Gerät als Retour-/Reperaturgerät deklariert und man würde dafür einen geringeren Preis zahlen, so fände ich das in Ordnung. Aber ein NICHT neues Gerät zum Neupreis zu verkaufen, ist meines Erachtens sehr dreist. Ich werde das Gerät nun morgen zurück bringen und bin mir nicht sicher, ob ich bei MediaMarkt jemals nochmal etwas kaufen werde.
  • facebook
  • twitter
  • xing
  • linkedin

Ihr Kommentar zu diesem Beitrag

Mit Absenden dieses Beitrags erklären Sie sich mit dessen Veröffentlichung einverstanden. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.

 

Hinweis: Auch im Forum von ichbindochbloed.de gelten ein paar Spiel­regeln. Die­ses Forum bie­tet keinen Platz für Beschimp­fungen und Belei­digun­gen – auch wenn manch­mal die Emo­tio­nen hoch­kochen. Bitte ver­zich­ten Sie daher auf straf­rele­vante Äußer­ungen und auch auf Fäkal­sprache. Es scha­det Ihrem und unse­rem Anliegen.

Sie können in diesem Forum völ­lig anonym von Ihren Erfahr­ungen berich­ten. Bitte blei­ben Sie in Ihren Schilder­ungen bei den Tat­sachen. Sollten uns Fakten bekannt werden, die am Wahr­heits­gehalt Ihrer Dar­stellung ein­deutig zwei­feln lassen, werden wir Ihren Bei­trag ohne vor­herige Ankün­di­gung ent­fernen. Wir behal­ten uns zudem das Recht vor, Bei­träge sinn­erhal­tend zu kürzen oder um feh­lende Anga­ben zu ergänzen – ähn­lich Leser­briefen in der Zeitung.