Sonstiges

Akku explodiert - MediaMarkt erklärt Kunde für schuldig

Kellermann-Chotjewitsch, Rosemarie schreibt im April 2015:

Am 27. März gab ich ein Samsung-Smartphone vom Typ S5 im MediaMarkt in Backnang ab, nachdem der Akku in der Jackentasche meiner Tochter explodiert war. Mit erheblichen Folgen: Das Gehäuse ist verbogen und das Display gesplittert. Der Mitarbeiter sagte mir, so etwas hätte er noch nie gesehen. Der Schaden könne auf diese Weise gar nicht entstanden sein. Was für eine Unterstellung! Nach einem kleinen Wortgefecht lehne er jedoch jede Gewährleistung oder Garantie ab. Dabei war das Gerät erst im April 2014 gekauft worden, also noch kein Jahr alt. Ich habe mich daher an Samsung gewandt in der Hoffnung, der Hersteller könnte helfen. Aber auch nach fast drei Wochen habe ich keine Reaktion von ihm. Der MediaMarkt sagt mir, ich solle doch bitte abwarten und nicht so überreagieren. Leider laufen meine monatlichen Kosten für die Flatrate weiter, ohne dass ich diese nutzen könnte. Bei einem Kaufpreis von stolzen 629 Euro hätte ich eine andere Reaktion von Händler und Hersteller erwartet. Hinzu kommt das teilweise sehr unhöfliche Verhalten von Mitarbeitern in der MediaMarkt-Filiale. So, liebe Leute, sieht kein Kundendienst aus!

  • Wahrheit schreibt dazu:

    Das Ihrer Tochter nichts passiert ist, spielt wohl weniger eine Rolle... Sehr traurig!

Ihr Kommentar zu diesem Beitrag

Mit dem Absenden des Beitrag erklären Sie sich mit dessen Veröffentlichung einverstanden. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.

Hinweis: Auch im Forum von ichbindochbloed.de gelten ein paar Spielregeln. Dieses Forum bietet keinen Platz für Beschimpfungen und Beleidigungen – auch wenn manchmal die Emotionen hochkochen. Bitte verzichten Sie daher auf strafrelevante Äußerungen und auch auf Fäkalsprache. Es schadet Ihrem und unserem Anliegen.

Sie können in diesem Forum völlig anonym von Ihren Erfahrungen berichten. Bitte bleiben Sie in Ihren Schilderungen bei den Tatsachen. Sollten uns Fakten bekannt werden, die am Wahrheitsgehalt Ihrer Darstellung eindeutig zweifeln lassen, werden wir Ihren Beitrag ohne vorherige Ankündigung entfernen. Wir behalten uns zudem das Recht vor, Beiträge sinnerhaltend zu kürzen oder um fehlende Angaben zu ergänzen – ähnlich Leserbriefen in der Zeitung.