mobile Menu
Neue Beschwerde

Hannoveraner schreibt:

800km gefahren und am Ende Rechtsstreit

Am 08. August 2015 kaufte ich im Media Markt Neubrandenburg ein 65 Zoll Samsung Fernseher mit Lieferung nach Hannover. Bei Kauf wurde mir zugesichert, dass der Fernseher in der darauffolgenden Woche verschickt würde und zeitnah geliefert werden würde. Nach 2 Wochen rief ich im Media Markt an zwecks Auskunft, erreichte jedoch entweder niemanden im Markt selber oder jemanden, der dafür angeblich nicht zuständig sei. Mir wurden mehrfach Rückrufe versprochen, die nicht erfolgt sind. Telefonische Erreichbarkeit suchen Sie vergeblich in diesem Markt. Am 02. September 2015 (25 Tage nach Kauf) wurde der 65 Zoll Fernseher von einer Person geliefert. Nach dem Auspacken bemerkte ich, dass das Gerät einen Displayschaden hatte. Ich informierte umgehend Media Markt, sowie DHL Freight, jedoch wurde mir dort mitgeteilt, dass der Versender für die Schadensmeldung zuständig sei. Die erste Idee des Media Mitarbeiters war, dies doch mit meinem Media Markt vor Ort zu klären zwecks Umtausch. Würde ja schneller gehen wegen der geringen Entfernung. Ein zur Abwechslung mal kompetenter Mitarbeiter im Media Markt Vahrenheide konnte mir jedoch nur anbieten, das Gerät zu Samsung zu schicken. Hätte aber 3 Wochen gedauert, sowie nichts gebracht, da es um einen Transportschaden geht und Samsung damit nichts am Hut hat. Über 20 Anrufe später, um zwischen meinem vor Ort Media Markt und dem Media Markt Neubrandenburg zu vermitteln wurde mir schließlich von einem Mitarbeiter in Neubrandenburg hoch und heilig versichert, dass sich darum gekümmert würde und ich zeitnah einen Rückruf erhalte. Auch auf meine Bitten hin, dass sich die Märkte bitte gegenseitig anrufen, blieb ich ununterbrochen als Vermittler tätig. Und das bei der 1A Erreichbarkeit der Mitarbeiter im Markt. Na klasse. Eine Woche später hörte ich immer noch nichts. Ich rief also nochmal an. Nun wurde mir ein Rückruf vom Bereichsleiter am nächsten Tag versprochen. Nie erfolgt. Somit schickte ich meinen Rücktritt vom Kaufvertrag sowie eine Auflistung aller Geschehnisse an die Faxnummer des Geschäftsführers. Direkt am nächsten Tag bekam ich einen Anruf von selbigem mit großer Entschuldigung. Er hatte bis zu diesem Zeitpunkt, laut eigener Aussage nichts von den Geschehnissen gewusst. Wiederum wurde mir versichert, dass sich um das Problem gekümmert würde. 9 weitere Tage später ohne Rückmeldung schrieb ich noch eine Email. Als Antwort kam der Vorwurf eine Meldefrist für den Schaden innerhalb von 24 Stunden nicht eingehalten zu haben. Des Weiteren wird angeblich versucht eine Kulanzlösung auf anderem Wege zu erreichen. Direkt im nächsten Satz werde ich auf eine Bearbeitungsfrist von 14 Tagen verwiesen. Eine umgehende Antwort, mit meiner Stellungnahme bezüglich der angeblich nicht eingehalten Meldefrist ist auch zum heutigen Zeitpunkt (1 Woche danach) unbeantwortet. Auch einen Monat nach der Lieferung (fast 2 Monate nach Kauf) steht der kaputte Fernseher noch immer in meiner Wohnung. Ich werde mich nun jedenfalls bemühen, einen Anwalt einzuschalten. Fazit: Viel Stress und Kopfschütteln. Mal sehen wie die Geschichte ausgeht.
  • facebook
  • twitter
  • xing
  • linkedin

Ihr Kommentar zu diesem Beitrag

Mit Absenden dieses Beitrags erklären Sie sich mit dessen Veröffentlichung einverstanden. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.

 

Hinweis: Auch im Forum von ichbindochbloed.de gelten ein paar Spiel­regeln. Die­ses Forum bie­tet keinen Platz für Beschimp­fungen und Belei­digun­gen – auch wenn manch­mal die Emo­tio­nen hoch­kochen. Bitte ver­zich­ten Sie daher auf straf­rele­vante Äußer­ungen und auch auf Fäkal­sprache. Es scha­det Ihrem und unse­rem Anliegen.

Sie können in diesem Forum völ­lig anonym von Ihren Erfahr­ungen berich­ten. Bitte blei­ben Sie in Ihren Schilder­ungen bei den Tat­sachen. Sollten uns Fakten bekannt werden, die am Wahr­heits­gehalt Ihrer Dar­stellung ein­deutig zwei­feln lassen, werden wir Ihren Bei­trag ohne vor­herige Ankün­di­gung ent­fernen. Wir behal­ten uns zudem das Recht vor, Bei­träge sinn­erhal­tend zu kürzen oder um feh­lende Anga­ben zu ergänzen – ähn­lich Leser­briefen in der Zeitung.