mobile Menu
Neue Beschwerde

Tuipsy-c0re schreibt:

Rückgabe Samsung Galaxy Akku

Vor wenigen Tagen funktionierte mein Handy Samsung S 3 mini nicht mehr und ging deshalb zu Media Markt und erklärte die Situation... So lies ich mir einen Akku für 19,99 Euro geben. Es hieße das, dass bei diesen Modellen angeblich normal sei, dass der Akku nach 1-2 Jahren nicht mehr funktionieren würde. Zu Hause setze ich den neuen Akku ein und mein Handy funktionierte ohne Probleme. Nach 2 Tagen wollte ich es aufladen, jedoch das gleiche Problem wie zuvor es lies sich nicht aufladen. Nach einem Test stellte ich fest das es auch nicht am Ladekabel lag sondern vermutlich am Gerät selbst. So ging ich nochmal zum Media Markt und wollte den Akku zurückgeben natürlich mit Orginalverpackung und Kassenbeleg. Jedoch wurde es mir verweigert.... 19,99 Euro in den Sand gesetzt. So wollte ich wenigstens eine Reperatur... doch meinte der Mitarbeiter,dass es sich nicht lohnen würde und ich den Akku für vielleicht 10 Euro auf Ebay verkaufen könnte und das Handy nichts mehr Wert sei. Das Motto:"Hauptsache ihr habt Spass", trifft null zu. Bin sehr verärgert,und werde aus Stolz kein neues Handy für Hunderte von Euros kaufen nur damit es wieder nach paar Jährchen kaputt geht und mir wieder einen Akku aufgeschwatzt wird. Zukünftig werde ich den Besuch bei Media Markt verweigern wie sie mir die Rücknahme des Akkus verweigerten. freundliche Grüße Tuipsy-c0re
  • facebook
  • twitter
  • xing
  • linkedin

Ihr Kommentar zu diesem Beitrag

Mit Absenden dieses Beitrags erklären Sie sich mit dessen Veröffentlichung einverstanden. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.

 

Hinweis: Auch im Forum von ichbindochbloed.de gelten ein paar Spiel­regeln. Die­ses Forum bie­tet keinen Platz für Beschimp­fungen und Belei­digun­gen – auch wenn manch­mal die Emo­tio­nen hoch­kochen. Bitte ver­zich­ten Sie daher auf straf­rele­vante Äußer­ungen und auch auf Fäkal­sprache. Es scha­det Ihrem und unse­rem Anliegen.

Sie können in diesem Forum völ­lig anonym von Ihren Erfahr­ungen berich­ten. Bitte blei­ben Sie in Ihren Schilder­ungen bei den Tat­sachen. Sollten uns Fakten bekannt werden, die am Wahr­heits­gehalt Ihrer Dar­stellung ein­deutig zwei­feln lassen, werden wir Ihren Bei­trag ohne vor­herige Ankün­di­gung ent­fernen. Wir behal­ten uns zudem das Recht vor, Bei­träge sinn­erhal­tend zu kürzen oder um feh­lende Anga­ben zu ergänzen – ähn­lich Leser­briefen in der Zeitung.