mobile Menu
Neue Beschwerde

Sascha schreibt:

Hotline: nicht möglich zu einem Vorgesetzten durchgestellt

Service

Absolute Frechheit! 

Nach einem langen hin und her unter der 021122243333 Hotline von Mediamarkt, namentlich Herrn E. Yalcin (03.07.20 / 13:07Uhr) wurde mir mehrfach mitgeteilt, das man keinen Vorgesetzten zur Klärung an das Telefon bekommt! Es wird einem einfach nicht geholfen,! wie können da nichts machen !, aber ein weiterdührendes oder beruhigendes Gespräch mit einem Teamleiter oder ähnlich wird einem komplett verwehrt. Kundenservice gleich 0, Flexibilität gleich 0... Was das den wir ein Verhalten, Hauptsache kohle kassieren, ob die Ware ausgeliefert wurde oder nicht ist dabei egal! Bodenlose Frechheit! Mediamerkt sichert einem was zu und hält es nicht ein und dann heisst es, wir können da nichts machen! Komisch, das alle anderen Händler flexible sind!! 

  • facebook
  • twitter
  • xing
  • linkedin

Mitt schreibt dazu:

En vorgesetzer weiß vielleich mehr über sachen aber er kann nicht mehr helfen und warum sind 100-200 mitarbeiter zu verfügung warum brauchst du eigendlich ein vorgesetzer

SH schreibt dazu:

Weil man mit der unverschämten Art und Weise von Mitarbeitern der Call Center ein Problem hat. Wenn man einen Namen verlangt wird Adolf H..... gesagt. Nicht deutsche Mitbürger, die kaum der Sprache mächtig sind steht es auch nicht zu einen Kunden als "Nichts" zu bezeichnen. Geht's noch. Hoffe es wird mal besser. Ich kaufe nichts mehr bei Media Markt. 

Ihr Kommentar zu diesem Beitrag

Mit Absenden dieses Beitrags erklären Sie sich mit dessen Veröffentlichung einverstanden. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.

 

Hinweis: Auch im Forum von ichbindochbloed.de gelten ein paar Spiel­regeln. Die­ses Forum bie­tet keinen Platz für Beschimp­fungen und Belei­digun­gen – auch wenn manch­mal die Emo­tio­nen hoch­kochen. Bitte ver­zich­ten Sie daher auf straf­rele­vante Äußer­ungen und auch auf Fäkal­sprache. Es scha­det Ihrem und unse­rem Anliegen.

Sie können in diesem Forum völ­lig anonym von Ihren Erfahr­ungen berich­ten. Bitte blei­ben Sie in Ihren Schilder­ungen bei den Tat­sachen. Sollten uns Fakten bekannt werden, die am Wahr­heits­gehalt Ihrer Dar­stellung ein­deutig zwei­feln lassen, werden wir Ihren Bei­trag ohne vor­herige Ankün­di­gung ent­fernen. Wir behal­ten uns zudem das Recht vor, Bei­träge sinn­erhal­tend zu kürzen oder um feh­lende Anga­ben zu ergänzen – ähn­lich Leser­briefen in der Zeitung.