mobile Menu
Neue Beschwerde

Genervter Kunde schreibt:

Wegen solcher Kandidaten wie Ihnen...

Mail an den Geschäftsführer des Media-Marktes Heilbronn: Sehr geehrter Herr Fuchs, da ich neugierig bin, habe ich heute Morgen Ihre neue Filiale im Wollhaus besucht. Gekauft habe ich eine Speicherkarte und an der zusätzlichen Kasse links bezahlt, da sich an den vorderen Kassen lange Warteschlangen gebildet hatten… Ich habe dann ihre Filiale durch den Ausgang direkt ins Wollhaus verlassen. Der Wachmann rief mir hinterher „Auf Wiedersehen“, „Danke für den Einkauf“ und dann „Stop, ich muss ihren Rucksack kontrollieren!“. Da ich mich schon außerhalb Ihres Ladengeschäftes befand, ging ich zurück, um den Mann zu informieren, dass er meinen Rucksack, der sich die ganze Zeit auf meinem Rücken befand, nicht kontrollieren darf. Außer bei konkretem Diebstahlverdacht oder im Beisein der Polizei. Ich würde dazu gerne warten… Er bestand darauf, in mein Gepäck zu sehen, was ich weiterhin verweigerte. Zwischendurch verließen andere Kunden Ihre Filiale, teilweise mit großen Taschen. Als ich ihn darauf ansprach, bekam ich zu hören „Ich muss mich ja jetzt um Sie kümmern und habe keine Zeit für die anderen…“. Prinzipiell weiß ich es zu schätzen, wenn sich jemand um mich kümmert, aber dieser Wachmann schießt wohl eindeutig über sein Ziel hinaus. Ich bat ihn, den Geschäftsführer zu holen, um die Sache abzukürzen. Er verschwand, ich wartete… Er kam mit einem weiteren Wachmann, der ebenfalls erfolglos Einsicht in meinen Rucksack forderte. Ich bat auch ihn, den Geschäftsführer zu holen, er verschwand wieder… Da ich immer noch etwas im Bereich der Zusatzkasse stand, wollte ich zwei Schritte beiseite gehen, um zahlenden Kunden Platz machen. Der Wachmann baute sich vor mir auf und fuhr mich an „Bleiben Sie hier stehen und bewegen Sie sich nicht!“. Und als Zusatz „Wegen solchen Kandidaten wie Ihnen habe ich gestern eine halbe Stunde auf die Polizei warten müssen!“. Inzwischen kam der zweite Wachmann wieder, zog seinen Kollegen zur Seite und sagte ihm: „Dennis, lass ihn gehen“. ich sagte noch „Dankeschön“ und verließ Ihre neue Filiale nach einer knappen Viertelstunde. Und ich werde diese während ihres Bestehens auch nicht wieder betreten. Danke, falls Sie bis hierher gelesen haben! Mit freundlichen Grüßen
  • facebook
  • twitter
  • xing
  • linkedin

Ihr Kommentar zu diesem Beitrag

Mit Absenden dieses Beitrags erklären Sie sich mit dessen Veröffentlichung einverstanden. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.

 

Hinweis: Auch im Forum von ichbindochbloed.de gelten ein paar Spiel­regeln. Die­ses Forum bie­tet keinen Platz für Beschimp­fungen und Belei­digun­gen – auch wenn manch­mal die Emo­tio­nen hoch­kochen. Bitte ver­zich­ten Sie daher auf straf­rele­vante Äußer­ungen und auch auf Fäkal­sprache. Es scha­det Ihrem und unse­rem Anliegen.

Sie können in diesem Forum völ­lig anonym von Ihren Erfahr­ungen berich­ten. Bitte blei­ben Sie in Ihren Schilder­ungen bei den Tat­sachen. Sollten uns Fakten bekannt werden, die am Wahr­heits­gehalt Ihrer Dar­stellung ein­deutig zwei­feln lassen, werden wir Ihren Bei­trag ohne vor­herige Ankün­di­gung ent­fernen. Wir behal­ten uns zudem das Recht vor, Bei­träge sinn­erhal­tend zu kürzen oder um feh­lende Anga­ben zu ergänzen – ähn­lich Leser­briefen in der Zeitung.