mobile Menu
Neue Beschwerde

IBDB-Redaktion schreibt:

Marktforscher verunglimpft Kunden als Terroristen

Die Sitten im Handel sind rau. Das beweist eine neue Studie des Marktforschers Forum aus dem Dezember 2014. In dieser bezeichnet das Mainzer Unternehmen Kunden, die mit der Leistung von Händlern unzufrieden sind, als Terroristen. Vor ihnen müssten sich Händler wie etwa der MediaMarkt in Acht nehmen. Forum setzt dabei Kunden, die sich über schlechte Leistungen von Händlern beklagen, mit Gewaltverbrechern gleich und stellt sie verbal auf eine Stufe mit Terrororganisationen wie „Islamischer Staat“, Al-Quaida, ETA oder der Roten Armee Fraktion. Der Marktforscher bestritt auf Nachfrage, dass die Bezeichnung als Terrorist „Kunden diskriminieren“ soll. Vielmehr sei der Begriff gewählt worden, um auf das hohe Schadenpotenzial enttäuschter Kunden hinzuweisen. Implizit machte Forum damit leistungsschwache Händler zu Opfern, die Kunden jedoch zu aktiv handelnen Tätern, denen jedes Mittel recht sei, ihre Ziele im Zweifelsfall auch gewaltsam durchzusetzen. ___ NDR-Radiobericht zur Studie: MP3, 2 MByte Details zur Studie: http://www.focus.de/finanzen/news/fanfocus/elektromaerkte...
  • facebook
  • twitter
  • xing
  • linkedin

Terrorist schreibt dazu:

Soso ich lese in diesem Beitrag nur etwas von ,,Kunden terrorisieren den Einzelhändler'' und nichts von ' Kunden sind so schlimm wie der IS etc..'' ganz schön viel Meinung die ihr da reininterpretiert. 



Ihr Kommentar zu diesem Beitrag

Mit Absenden dieses Beitrags erklären Sie sich mit dessen Veröffentlichung einverstanden. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.

 

Hinweis: Auch im Forum von ichbindochbloed.de gelten ein paar Spiel­regeln. Die­ses Forum bie­tet keinen Platz für Beschimp­fungen und Belei­digun­gen – auch wenn manch­mal die Emo­tio­nen hoch­kochen. Bitte ver­zich­ten Sie daher auf straf­rele­vante Äußer­ungen und auch auf Fäkal­sprache. Es scha­det Ihrem und unse­rem Anliegen.

Sie können in diesem Forum völ­lig anonym von Ihren Erfahr­ungen berich­ten. Bitte blei­ben Sie in Ihren Schilder­ungen bei den Tat­sachen. Sollten uns Fakten bekannt werden, die am Wahr­heits­gehalt Ihrer Dar­stellung ein­deutig zwei­feln lassen, werden wir Ihren Bei­trag ohne vor­herige Ankün­di­gung ent­fernen. Wir behal­ten uns zudem das Recht vor, Bei­träge sinn­erhal­tend zu kürzen oder um feh­lende Anga­ben zu ergänzen – ähn­lich Leser­briefen in der Zeitung.