mobile Menu
Neue Beschwerde

N.N. schreibt:

Von wegen Verbraucherrechte!

Kaputte Stereoanlage gekauft. Ein Teil zum Mitnehmen für etwa 490 Euro. Leider habe ich erst zu Hause gemerkt, dass viele Funktionen nicht wirklich arbeiten. Normalerweise ist es das Recht des Käufers, in diesem Fall zwischen Reparatur und Austauschgerät zu wählen. (Nacherfüllung). Nicht bei Mediamarkt! Bockstur bestehen die darauf, ein Tausch sei ihnen nicht zuzumuten, und wollen mich damit abspeisen, das Teil zum Hersteller einzuschicken. Ja zuerst wollten sie mich überhaupt ganz an den Hersteller verweisen. Das Ziel ist klar - sie versuchen den Kunden zu zwingen, ihre Bedingungen zu akzeptieren, obwohl die Rechtslage eindeutig anders ist. Aber wo kein Kläger, da kein Richter... Na gut, ich bin so ein Kläger. Ich bin sehr sauer. Ich werde mich bei der Verbraucherzentrale beraten lassen und vielleicht einen Anwalt einschalten. In dem Laden habe ich definitiv das letzte Mal etwas gekauft. Ich glaube, bei Mediamarkt sollte man immer die Kosten für einen Rechtsanwalt gleich mit einkalkulieren.
  • facebook
  • twitter
  • xing
  • linkedin

Ihr Kommentar zu diesem Beitrag

Mit Absenden dieses Beitrags erklären Sie sich mit dessen Veröffentlichung einverstanden. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.

 

Hinweis: Auch im Forum von ichbindochbloed.de gelten ein paar Spiel­regeln. Die­ses Forum bie­tet keinen Platz für Beschimp­fungen und Belei­digun­gen – auch wenn manch­mal die Emo­tio­nen hoch­kochen. Bitte ver­zich­ten Sie daher auf straf­rele­vante Äußer­ungen und auch auf Fäkal­sprache. Es scha­det Ihrem und unse­rem Anliegen.

Sie können in diesem Forum völ­lig anonym von Ihren Erfahr­ungen berich­ten. Bitte blei­ben Sie in Ihren Schilder­ungen bei den Tat­sachen. Sollten uns Fakten bekannt werden, die am Wahr­heits­gehalt Ihrer Dar­stellung ein­deutig zwei­feln lassen, werden wir Ihren Bei­trag ohne vor­herige Ankün­di­gung ent­fernen. Wir behal­ten uns zudem das Recht vor, Bei­träge sinn­erhal­tend zu kürzen oder um feh­lende Anga­ben zu ergänzen – ähn­lich Leser­briefen in der Zeitung.