mobile Menu
Neue Beschwerde

Andi schreibt:

Wir können da nichts machen…

Mein Anfang November 2017 erworbenes Samsung Smartphone zeigte leider im Februar 2018 einen Fehler beim fotografieren. Ein weißer Streifen auf den Fotos war nicht wirklich schön anzusehen. Nun ja, nach so kurzer Zeit kann ja ein Umtausch im Rahmen der gesetzlichen Nacherfüllung kein Problem sein. Also hin zum Media Markt Dresden Prohlis und mein Problem erläutert. „Müssen wir einschicken.“ Mein Hinweis auf das Wahlrecht bei der Nacherfüllung nach § 439 BGB wurde ignoriert. „Man könne da nichts machen, der Hersteller behält sich eine zweimalige Nachbesserung vor.“ Nach kurzer Diskussion ohne jegliche Einsicht der Serviceleiterin bin ich mit dem defekten Smartphone wieder heim. Eine kurze Anfrage bei Samsung ergab, dass die Aussage über die Nachbesserung durch Samsung nicht der Wahrheit entspricht und hier offenbar der Händler nicht tauschen will. Dachte ich mir schon :-( Nochmal schriftlich zur Nachbesserung durch Umtausch nach BGB aufgefordert. Um Erläuterung der unverhältnismäßigen hohen Kosten gebeten, welche eine Ablehnung begründen würden usw. Folgende Antwort kam zurück: „Ihrer Aufforderung zur Nachbesserung wollen wir gern nachkommen und möchten Sie bitten, dass Sie Ihr Gerät bei uns abgeben, damit wir es zur autorisierten Herstellerwerkstatt einsenden können.“ Mein Wahlrecht bei der Nacherfüllung und meine Argumentation wurden weiterhin komplett ignoriert. Also ein Neugerät gibt’s nicht und Schluss. Da eine Klage Kosten verursachen würde, welche in keinem Verhältnis zum Preis des Produktes stehen, ist der Käufer hier chancenlos. Das weiß natürlich auch das geschulte Personal im Media Markt. Wie uns das www. Zeigt, scheint das Ganze Methode zu haben. Also gut überlegen, wo man kauft. Ich war leider so blöd.
  • facebook
  • twitter
  • xing
  • linkedin

Man muss auch weiterlesen schreibt dazu:

§ 439 Absatz 4 - (Ich machs einfach mal mit Copy&Paste) (4) Der Verkäufer kann die vom Käufer gewählte Art der Nacherfüllung unbeschadet des § 275 Abs. 2 und 3 verweigern, wenn sie nur mit unverhältnismäßigen Kosten möglich ist. Dabei sind insbesondere der Wert der Sache in mangelfreiem Zustand, die Bedeutung des Mangels und die Frage zu berücksichtigen, ob auf die andere Art der Nacherfüllung ohne erhebliche Nachteile für den Käufer zurückgegriffen werden könnte. Der Anspruch des Käufers beschränkt sich in diesem Fall auf die andere Art der Nacherfüllung; das Recht des Verkäufers, auch diese unter den Voraussetzungen des Satzes 1 zu verweigern, bleibt unberührt.

Ihr Kommentar zu diesem Beitrag

Mit Absenden dieses Beitrags erklären Sie sich mit dessen Veröffentlichung einverstanden. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.

 

Hinweis: Auch im Forum von ichbindochbloed.de gelten ein paar Spiel­regeln. Die­ses Forum bie­tet keinen Platz für Beschimp­fungen und Belei­digun­gen – auch wenn manch­mal die Emo­tio­nen hoch­kochen. Bitte ver­zich­ten Sie daher auf straf­rele­vante Äußer­ungen und auch auf Fäkal­sprache. Es scha­det Ihrem und unse­rem Anliegen.

Sie können in diesem Forum völ­lig anonym von Ihren Erfahr­ungen berich­ten. Bitte blei­ben Sie in Ihren Schilder­ungen bei den Tat­sachen. Sollten uns Fakten bekannt werden, die am Wahr­heits­gehalt Ihrer Dar­stellung ein­deutig zwei­feln lassen, werden wir Ihren Bei­trag ohne vor­herige Ankün­di­gung ent­fernen. Wir behal­ten uns zudem das Recht vor, Bei­träge sinn­erhal­tend zu kürzen oder um feh­lende Anga­ben zu ergänzen – ähn­lich Leser­briefen in der Zeitung.